Daddy Breeding Me Serie Folge 2

0 Aufrufe
0%


Haftungsausschluss…
Die Horrorgeschichte ist rein fiktiv und dient nur zu Bildungs- und Unterhaltungszwecken. Alle Personen, die in diesem Werk vorkommen, sind rein fiktiv. Jede Ähnlichkeit mit realen Personen, lebend oder tot, ist rein zufällig. Alle abgebildeten Charaktere sind über 18 Jahre alt. Dieser Abschnitt kann kostenlos verteilt werden, solange Sie keine Gebühr erheben.
Der Preis des Ruhms, Kapitel 8.0
Von Emily Wendling
Urheberrecht 2021
Stephanie war so in sich versunken, dass sie ihre Schwester vergaß. Vor Riley war ein großer Mann, der sich die Kehle würgte. Er drückte Stephanies Kopf mit beiden großen Händen, während er sie in die Mundhöhle schlug. Er grummelte laut; kleine Kehle musste den dicken Schwanz hinnehmen. Rileys Gesicht war knallrot. Sie schnappte nach Luft, als ihre Hände an den Ketten zogen, die sie zurückhielten. Die Kehlmuskeln zogen sich stark gegen den Eindringling zusammen.
Der Anführer zog sich von Stephanie zurück. Sein Schwanz war vollständig mit seinen Flüssigkeiten und seinem Sperma bedeckt. Er schlug ihr auf die Hüfte, bevor er wegging, was dazu führte, dass sie vor Schmerz aufschrie. Ein anderer Mann trat hinter ihn und zwang sich. Der Hahn riss seine wehrlose Front auf. Lautes Stöhnen hallte in seiner Kehle wider und der Ring kam aus dem Knebel. Das Stöhnen verwandelte sich in Schreie, als sie ihre Muschi mit mehr Kraft aufspießte. Er bahnte sich seinen Weg durch die widerstrebenden Muskeln.
Er war hart zu ihr, um den Schmerz, den sie bei jedem Stoß empfand, zu maximieren. Die Hände des Fremden kratzten seine Hüften und wanderten dann zu seinen Schultern. Dann bewegte er seine Hände nach vorne. Grobe Hände drückten ihre Brüste und quälten ihre Brustwarzen. Die Muskeln in ihren Oberschenkeln spannten sich, wenn sie drückte, und entspannten sich, wenn sie sich zurückzog. Der Hahn war so groß, dass Stephanie bei jeder Bewegung, die sie machte, beißte und weinte.
Stephanie hielt einen Moment inne, um die Qual ihrer jüngeren Schwester zu beobachten. Er wünschte, er könnte etwas tun, um zu helfen. Er blickte über seine rechte Schulter und sah den Angreifer an, um ihn zu bitten, aufzuhören. Er lächelte sie nur an und fuhr fort. Er konzentrierte sich wieder auf Riley. Der Mann, der Riley missbraucht hatte, fing an zu murren und sein Körper zitterte. Rileys heftiger Ruck gegen die Ketten zeigte Stephanie die widerstrebende Ejakulation ihres Bruders in seiner Kehle. Dann kam er heraus, ließ nur den Kopf im Mund und feuerte noch ein paar Schüsse ab.
Der Mann hinter Stephanie drückte weiterhin fest ihre Brüste. Er drückte sie mit aller Kraft zusammen. Er würde auch ihre Brustwarzen kneifen und erst aufhören, wenn er sie vor Schmerzen quietschen hörte. Ihre Brüste brannten und ihr Körper war beschädigt. Die nächsten fünf Männer benutzten Stephanies Körper als Sexspielzeug. Jeder endete in ihrer Vagina. Sie war entsetzt, dass sie schwanger werden würde, nachdem alles vorbei war.
Der nächste Mann stand vor Riley und funkelte ihn an. Er schlug sie mehrere Male, bevor er seinen Schwanz in seinen Mund steckte. Es war schwer genug, ihr die Haare auszublasen. Ihre beiden Wangen waren leuchtend rot. Dann griff sie nach einer Locke ihres Haares, um ihren Kopf ruhig zu halten, und führte dann ihr Werkzeug durch den O-Ring. Mit einer Bewegung war er in der Spannung seiner Kehle. Würgende Geräusche hallten durch den Raum.
Eine große Menge Speichel kam aus seinem Mund und bedeckte den Schwanz vollständig. Die schleimige klare Substanz floss den Boden hinunter und bedeckte dann ihre Eier. Je mehr er würgte, desto mehr genoss er es. Dann nahm er es vollständig aus seinem Mund. Sein Penis stand aufrecht und stolz und glänzte von seinem Speichel. Der Körper des Mannes spannte sich an und das Instrument pochte, als er große Mengen Sperma direkt in den Bauch der Frau spritzte.
Riley konnte nicht atmen, weil ihr Hals und ihre Atemwege überflutet waren. Die Speiseröhre zog sich zusammen, als Wellen von Spermien herabstiegen. Einige kamen zurück und wuschen sich komplett Zunge und Wangen. Der Mann nahm es heraus und ging weg. Der nächste Fremde kam und wiederholte die gleiche Prozedur.
~
Der Anführer ging zu Stephanie hinüber und entfernte den Ringknebel. Er wollte ihr Flehen nicht nur nicht hören, er brauchte sie auch, um einige seiner Fragen und Aussagen beantworten zu können. Als er den Knebel aus seinem Mund entfernte, richtete er sein schmerzendes Kinn auf und begann ihn dann um Gnade zu bitten. Er brauchte eine Weile, um Stephanie zu erklären, dass es für sie beide viel schlimmer wäre, wenn sie sich nicht länger bereit erklärten, ihm zu gehorchen. Es wird empfindliche Strafen geben. Vielleicht sogar der Tod. Er zog ein Messer heraus und fuhr damit langsam um seinen Hals. Es ist gerade genug, um sich scharf anzufühlen, aber die Haut nicht zu brechen.
Wir werden tun, was du sagst, aber bitte töte uns nicht. Stephanie bat.
Stephanie grummelte ununterbrochen. Er sagte, er sei froh, dass sie eine Einigung erzielt hätten. Ein anderer Mann ging hinter Stephanie her. Sie spürte, wie der Kopf des Schwanzes entlang ihrer Vagina auf und ab rieb, bevor er sich zum Anus bewegte. Er bewegte seine Hüften, um ihn daran zu hindern, sein Ziel zu erreichen. Er spürte beide Hände auf seinen Hüften, um sie festzuhalten. Der Druck des Hahns auf seinen Anus verstärkte sich. Stephanie spannte ihre Anusmuskeln an, um ein Eindringen zu verhindern. Der Eindringling übte mehr Druck aus. Die Muskeln begannen sich zu entspannen.
?Nummer Nummer Bitte sagen Sie ihm, dass er aufhören soll. Es ist nicht beabsichtigt, dorthin zu gehen. Bitte? Stephanie bat den Anführer.
Ihre ältere Schwester schrie hysterisch, als der Kopf den Analring passierte. Sein Körper zitterte. Stephanies Kopf zuckte protestierend. Stephanie spürte, wie ihr Arsch brannte. Tränen liefen ihr über die Wangen, als sie weinte und schrie. Seine Arme kämpften tapfer gegen die Ketten, die sie hielten. Ihre Hüften zitterten und ihre Beine zitterten. Die arme Frau spürte, wie der große Schwanz ihre Eingeweide begradigte.
Nachdem sie sich zurückgezogen hatte, hatte sie das Gefühl, als würden ihre Eingeweide eingesaugt. Der Hahn sprang rein und raus. Stephanie versuchte, ihre Muskeln anzuspannen, um den Eindringling fernzuhalten, aber sie litt noch mehr darunter. Seine Hände reißen seinen Körper weiter auseinander. Sein Bauch fühlte sich an, als hätte er die größten Bauchschmerzen aller Zeiten. Seine Analmuskeln strafften sich gegen seinen Schwanz und entspannten sich. Dann fühlte er eine Flut in seinen Eingeweiden.
Stephanie merkte es nicht, aber die Männer hatten eine große Schüssel unter sie gestellt. Es wurde verwendet, um all das Sperma zu sammeln, das aus ihrer Vagina und ihrem Anus floss. Der Eindringling kam aus seinem Rektum, gefolgt von einer Flut von Sperma. Die klebrige Flüssigkeit landete in der Schüssel darunter. Die Schüssel füllte sich schnell. Ihre Hüften schwankten vor Schmerz, als die letzten Tropfen fielen.
Ein anderer Fremder stellte sich hinter Stephanie und zwang sich brutal in ihren Anus. Sein Arsch zitterte intensiv um den Schwanz herum. Seine Augen waren fest geschlossen und sein Mund stand offen. Ein grauenerregender Schrei hallte durch den Raum. Stephanie kämpfte hart gegen die Ketten, die sie festhielten. Ihr Anus wurde von diesem zweiten Schwanz in ihrem einst jungfräulichen Mund zerrissen. Stephanie war angesichts der Wendung der Ereignisse niedergeschlagen. Er hat vor einer Stunde auf der Bühne gesungen und wurde von Tausenden geliebt. Er fragte sich, wo alles schiefgelaufen war.
Die schreckliche Erweiterung des Analkanals verursachte immense Schmerzen. Seine Muskeln verkrampften unwillkürlich seinen Schwanz. Der Fremde war begeistert. Das höllische Quetschen des Rektums massierte seinen Schwanz und Schmerzensschreie strömten von seinen Lippen. Er drückte so stark er konnte. Stephanies Körper zitterte heftig gegen die Ketten.
Der Fremde schob seinen Schwanz tief in ihr Rektum und begann, Sperma tief in ihren Analkanal zu sickern. Seine Muskeln melken seinen Schwanz. Eine Kugel nach der anderen bedeckte seine Eingeweide. Ohne die Ketten, die sie festhielten, wäre Stephanie zusammengebrochen. Der Fremde zog seinen Schwanz aus dem Dreck. Stephanies Anus blieb weit offen, als große Mengen an Sperma herausflossen. Die Schüssel war fast bis zum Rand mit Sperma gefüllt.
Er nickte und weinte und bat den Anführer, es nicht mehr zu tun. Er sagte, dass dies als Strafe für das Stehlen von ihnen getan werden sollte. Sie muss das tun, damit ihre Schwester es nicht tun muss. Er lehnte sich an ihr Ohr und sprach etwa zwei Minuten lang. Die Videokamera konnte das Gespräch nicht aufzeichnen. Aber Stephanie freute sich über ein zweiminütiges Nickerchen.
Glücklicherweise konnte Stephanie nicht hinter sich sehen. Sonst wäre er ohnmächtig geworden. Ein großer schwarzer Mann mit einem riesigen Schwanz packte sie an der Taille. Nicht ganz exakt, aber es hätte neun Zoll lang sein müssen, das war nicht das Problem. Das Problem für Stephanie war, dass ihr Umfang über 15 cm betrug. Er war muskulös und sah aus, als könnte er ein Mr. Olympian werden. Der schwarze Hahn wurde am Eingang seines zerrissenen Rektums platziert.
?Nummer Ich kann es nicht Ich halte es nicht mehr aus Ah? Stephanie schrie.
Der Schwarze eilte vorwärts, trat aber nicht ein. Alles, was er tat, war, Stephanie lauter schreien zu lassen. Beide Hände umklammerten die Ketten. Er drückte so fest, dass es Spuren auf seinen Handflächen hinterließ. Die Frau zog heftig an den Ketten, als der Mann versuchte, wieder hineinzukommen.
Bitte, du kannst das ganze Geld haben Schneiden Sie es aus. Wir geben dir alles? Er bat.
Stephanie schrie, als der Kopf gegen ihren wehrlosen Anus drückte. Dieses Mal packte er statt ihrer Schultern ihre Hüften und drückte mit aller Kraft. Er war überzeugt, dass sein Rektum gerissen war und sich nie wieder schließen würde. Er konnte nur seinen Kopf hineinstecken, mehr nicht. Er blieb dort für kurze Zeit. Seine Beine flatterten wild, aber die Spreizstange und die Ketten schränkten seine Bewegungen ein. Dann zwang er den Schwanz tiefer.
Höllenschreie kamen aus Stephanies Mund, als die Analnarbe weiter aufriss. Riley versuchte, ihren Bruder anzusehen. Als sie sah, was sie taten, schrie ihre Schwester sehr laut auf. Aber sie konnte ihren Kopf nicht bewegen, da sie direkt auf den Bauch des Mannes schauen musste, während sie sich die Kehle schlug.
Stephanie ertrug den übergroßen schwarzen Schwanz, als sie sich tief auf ihn drückte. Langsam drang er tiefer in seine Spalte ein. Sein Anus durchlief brutale Kontraktionen. Der Schwarze versuchte, so laut wie möglich zu schreien. Er riss sich rücksichtslos den Arsch auf. Es hatte epische Ausmaße angenommen. Er war sich sicher, dass er operiert werden musste, um das Problem zu beheben. Schwester wurde beim Schreien hyperventiliert. Die Stimmbänder sind irreparabel beschädigt.
?Pfui Ah geh raus? Schrei.
Ihre Schreie klangen wie Musik in ihren Ohren. Er zwang seinen Schwanz weiter in die wehrlose Fotze. Rotz tropfte aus seiner Nase und Speichel tropfte aus seinem Mund. Sein Kopf wippte auf und ab, als er vor Schmerz stöhnte. Von Zeit zu Zeit krümmte er seinen Rücken und versuchte, den Schmerz um jeden Preis zu lindern. Seine Muskeln dehnten sich um seinen Penis aus und dehnten sich bis zum Maximum aus. Der rücksichtslose Schwarze drang immer wieder in sie ein und verletzte sie noch mehr.
Stephanie glaubte, sie sei in der Hölle. Er hatte den Verstand verloren. Der Hahn drückte und zog lange Zeit an ihrem zerstörten Anus. Der Schwarze war ihr jedesmal völlig entzogen; Er konnte fühlen, wie die kalte Luft in seine Eingeweide strömte, als sein Anus sich weigerte, sich zu schließen. Der Hahn begann zu pulsieren und Stephanie spürte, wie sich ihre Eingeweide wieder füllten. Dies wurde viele Male wiederholt. Mindestens zwanzig bösartige Männer nahmen Stephanie aus ihrer Vagina oder ihrem Anus und füllten eine weitere Schüssel mit Sperma.
Die Männer waren fertig und erschöpft. Sie befreiten Stephanie. Jeder Mann packte einen ihrer Arme und sie brachten sie zu ihrer Schwester. Sie sagten ihm, er solle dort niederknien. Es war schwierig, weil sein Hintern schmerzte und blutete. Die Anführerin gab Stephanie und Riley Anweisungen, während die beiden Schwestern dort knieten und versuchten, Augenkontakt zu vermeiden.
?Gott? Wieso den? Gott? Warum.? sagte Stéphanie.
Er sah zu Boden, bedeckte sein Gesicht mit beiden Händen und weinte.
~
Es tut mir so leid, dass ich dich in diesen Riley hineingezogen habe. Bitte tun Sie, was er sagt, und das wird vorbei sein. sagte Stéphanie.
Ein Mann nahm den Ringknebel aus Rileys Mund. Er war immer noch auf den Knien, hustete und verspritzte Sperma, das er geschluckt hatte. Der Anführer sagte den Schwestern dann, sie sollten fortfahren. Die Kamera zoomte auf die Gesichter der beiden Schwestern. Sie sahen sich beschämt in die Augen.
Ich weiß, es ist ekelhaft, aber bitte, sie werden uns noch mehr bestrafen, wenn wir uns nicht daran halten. Stephanie bat.
Küssen und überreden Sie sich. Der Anführer verlangte.
Die beiden Schwestern sehen sich verzweifelt an.
Ich werde es nicht noch einmal sagen. sagte der Anführer.
Stephanie beugte sich zögernd nach unten und platzierte einen Kuss auf Rileys offenen Mund. Beide Schwestern waren angewidert, zum Küssen gezwungen zu werden, wollten aber nicht die Folgen des Ungehorsams erleiden. Riley war immer noch an ihren gedrungenen Riemen gekettet, also benutzte Stephanie ihre freien Hände, um den Kopf ihrer Schwester zu halten, als sie ihn küsste. Stephanie öffnete sanft Rileys Lippen und ihre Zungen trafen sich. Konnte Stephanie noch das ganze Sperma schmecken, das für ihre Schwestern übrig war? Mund und Rachen.
Er wollte sich übergeben, hielt sich aber zurück. Die Schwestern lösten den Kuss und sahen sich an. Die Kamera zoomte auf die Gesichter der Schwestern, während die Männer, die zusahen, lächelten. Stephanie platzierte dann Küsse auf Rileys Wangen, Stirn und dann Hals. Er leckte getrocknete Tränen und bedeckte das Gesicht seiner Schwester. Die beiden Schwestern küssten sich dann erneut und spielten Zungen miteinander.
Als sich die Münder der beiden Schwestern öffneten, wurden Fäden aus Speichel und Sperma zwischen ihnen gezogen. Stephanie übernahm die Kontrolle und küsste ihre Schwester leidenschaftlich, und die Männer applaudierten ihnen. Der Anführer ließ die Männer das Sperma aus den Schalen in vier separate Gläser gießen. Die Männer brachten die vier Becher zu der Stelle, wo sich die beiden Schwestern küssten.
Stephanie wurde angewiesen, an die Decke zu starren und ihren Mund weit zu öffnen, und sie tat es. Der Anführer schüttete dann genug Sperma aus, um seinen Mund zu füllen. Stephanie war übel. Diese Mischung aus Sperma war in ihrer Fotze und ihrem Rektum, jetzt ist sie in ihrem Mund. Er beugte sich vor und griff sanft nach dem Kopf seiner Schwester. Dann neigte er Rileys Kopf nach hinten. Riley öffnete ihren Mund und Stephanie goss das Sperma in ihren Mund. Riley schluckte so schnell er konnte.
In der Mitte des Prozesses würgte Riley und erbrach Sperma. Der Anführer war wütend. Er schob Stephanie beiseite und schlug Riley in den Bauch. Seine Arme und sein Körper wurden in Ketten gelegt und Riley erbrach noch mehr Sperma.
?Bitte hör auf. Wir werden es richtig machen. Bitte?? Stephanie bat.
Stephanie umarmte ihre Schwester, um sie zu trösten. Dann nahm er einen weiteren Schluck Sperma und goss es langsam in den Mund seiner Schwester. Diesmal tat er es auf eine Weise, die Riley schlucken konnte. Riley war bereit, sich zu übergeben, wollte aber nicht noch einmal geschlagen werden, also hielt sie ihn unten. Sie wiederholten das Verfahren, aber dieses Mal wurden sie gebeten, es hin und her zu ändern. Stephanie goss das Sperma aus ihrem Mund in Rileys Mund, und dann küssten sich die beiden.
Die beiden Schwestern hatten Samenklumpen zwischen ihren beiden Mündern. Riesige Fäden aus Spucke und Sperma banden die Münder und Gesichter der Schwester zusammen, während sie den Samen der Männer hin und her austauschten. Wenn sie mit dem Spielen fertig sind. Stephanie schluckte alles, damit ihre Schwester es nicht tun musste. Stephanie nahm dann einen weiteren Schluck und warf das Sperma herum. Er hat sich dann über Riley gebeugt und es über seine Schwestern geschüttet? Nase und Mund Rileys Gesicht war eine Spermamaske.
Das ging so lange, bis alle Gläser leer waren. Die beiden Schwestern küssten sich danach noch lange. Der Anführer wies Stephanie dann an, sich unter Riley zu legen, der kniete. Er würde sein Gesicht direkt unter Rileys Fotze platzieren. Die obere Kette wird abgesenkt und Riley wird in die Hände- und Knieposition gebracht. Ihm wurde gesagt, er solle dort bleiben oder geschlagen werden. Stephanie tat zögernd, was ihr gesagt wurde. Er streckte seine Zunge heraus und fing an, die Vagina seiner Schwester zu lecken.
~
Riley biss sich auf die Lippe, als sie spürte, wie sich ihre Zunge gegen ihre Fotze bewegte. Stephanie nahm die Schamlippen ihrer Schwester in den Mund und saugte daran. Dann glitt seine Zunge zwischen seine Lippen. Er tauchte dann tief in seine Schwester ein? Die Zunge wackelte kurz, dann begann sie sich hinein- und herauszudrücken.
?Nein, das ist nicht wahr.? sagte Riley.
Riley versuchte von ihren Knien aufzustehen, aber ein Mann trat vor sie und packte sie an den Haaren. Sie schrie vor Schmerz. Es war, als hätte sie sich die Haare schneiden lassen. Während sie schrie, rieb sie ihr Werkzeug über ihre Kehle. Ihre Hüften wurden getreten, als sie von einem riesigen Schwanz erwürgt wurde. Der Mann fickte dann sein Gesicht. Ein anderer Mann ging hinter Riley. Er präsentierte Stephanie seinen Schwanz. Er streckte seine Zunge heraus und leckte sich den Kopf. Er würde die Länge des Schafts lecken. Er versuchte, Riley so gut wie möglich zu schmieren.
Der Mann griff nach Stephanies Haaren und begann, seinen Schwanz in ihren Mund zu stecken. Als er es nicht mehr ertragen konnte, nahm er es heraus und goss es über Riley. Riley versuchte wieder von ihren Knien aufzustehen und Stephanie schlang zur Überraschung aller ihre Arme um Rileys Taille und hielt sie fest. Als der Schwanz in die Vagina ein- und ausging, benutzte Stephanie ihre Zunge, um Druck auf die Klitoris auszuüben.
Es gab zwei Kameras. Einer konzentrierte sich auf Rileys Gesichtsficken und der andere darauf, dass Stephanie Rileys Vagina aß. Der Film pendelte zwischen den beiden Kameras hin und her. Der Mann zitterte dann, als er Riley mit Sperma füllte. Er holte sein Werkzeug hervor. Es war mit Sperma bedeckt und richtete es auf Stephanies Mund. Er neigte seinen Kopf, damit er es in seinen Mund stecken konnte. Er leckte seinen Schwanz sauber. Er benutzte seine Arme und Hände, um die Hüften seiner älteren Schwester zu stabilisieren.
Sperma sickerte langsam aus Rileys Vagina in Stephanies Gesicht. Riley geriet in Panik. Er schüttelte seine Hüften und kämpfte gegen die Ketten. Sie wollte nicht mit diesen Monstern schwanger werden. Stephanie benutzte ihre Arme, um die Hüften ihrer Schwester nach unten zu ziehen, sodass Rileys Vagina direkt über ihrem Mund war. Er verhärtete seine Zunge und führte sie in Rileys mit Sperma gefüllte Vagina ein. Sperma sprudelte heraus, als seine Zunge hineinglitt. Das Sperma floss reibungslos in den Mund ihrer Schwester.
Stephanie drückte ihre Zunge gegen ihre jüngere Schwester. Dann benutzte er seine Zungenspitze, um die großen Schamlippen mehrmals zu umkreisen. Stephanie nahm die mit Sperma bedeckten Vaginafalten und saugte sie in ihren Mund. Rileys Klitoris wurde mit jeder Bewegung ihrer Zunge größer. Die Zunge glitt zurück in Rileys Vagina wie eine Schaufel im Dreck. Auf jeden Fall klammerte sich Rileys Vagina an die Zunge, wenn die Zunge hineingedrückt wurde. Dann zog sich die Zunge zurück und brachte viel Sperma mit. Stephanie nahm das dicke, klebrige Sperma in den Mund und schluckte es.
Während Stephanie verzweifelt versuchte, Sperma aus der Vagina ihrer Schwester zu bekommen, trat ein anderer Mann hinter Riley und stopfte seinen Schwanz. Stephanie lag da und starrte den Hahn in und aus ihrer Schwester an. Der Samen früherer Männer lief aus der rosafarbenen Vagina und sickerte in ihre Nase und ihren Mund. Der Anführer wies Stephanie an, den Mund offen zu halten und das Sperma einfließen zu lassen. Stephanie hob ihren Kopf und hielt ihren Mund einen Zentimeter von dem zupackenden Abschaum entfernt. Er streckte seine Zunge heraus und drückte sie gegen die Klitoris ihrer Schwester.
Die Klitoris war nun zwischen Stephanies Zunge und dem wütenden Schwanz gefangen. Der Mann grunzte, als er mit aller Kraft stieß. Der dicke Schwanz stach in Rileys Muschi, während ihre Schwester ihren Kitzler von unten massierte. Er riss sie auseinander und zwang einen sieben Zoll dicken Schwanz in ihren widerstrebenden Körper. Rileys Hüften drehten sich auf und ab, in der Hoffnung, den brutalen Schwanz zu lösen. Rileys Schmerzensschreie wurden von dem strafenden Hahn in ihrem Mund unterdrückt.
Schmerz durchbohrte seinen jungen Körper. Rileys Katze konnte normalerweise nur zwei Zehen halten, bevor er ernsthaft krank wurde. Es war so groß wie eine Schwanzfaust und misshandelte brutal ihre Vagina. Vagina streckte ihre Lippen bis zum Zerreißen. Riley verdrehte ihren Oberkörper und zog ihre Arme gegen die Ketten, tat alles, um zu versuchen zu entkommen. Seine Hüften hüpfen in alle Richtungen und bereiten dem Mann unwissentlich große Freude. Der Hahn bohrte sich tiefer in ihre beschädigte Vagina. Rileys Hände klammerten sich fest an die Ketten, die sie festhielten. Dann fühlte sie mehr als einen brutalen und heftigen Stoß und ihre Fotze wurde mit Sperma überflutet.
Stephanie spürte, wie Rileys Körper zitterte, als sie ihre Zunge über die Klitoris hin und her bewegte. In der Mitte des Gipfels streckte der Mann seinen Kopf aus und steckte ihn in Stephanies Mund. Stephanie drückte ihren Mund auf seinen Kopf. Der Mann schickte die restliche Spermasalve in Stephanies Mund. Andere Männer jubelten lautstark auf der wunderbaren Bühne. Stephanie knurrt in ihrem Mund, bevor sie das Sperma schluckt.
So schnell er schluckte, wurde mehr Sperma in seinen Mund freigesetzt. So sehr, dass es ein wenig aus seinem Mund lief und über seine Wangen rollte. Stephanie ließ den Hahn los und der Mann ging weg. Die Kamera fokussierte sich wieder auf Stephanies Schwester, die ihre Fotze leckte. Stephanie steckte ihre nasse, rosa Zunge zwischen ihre Lippen, um mehr Sperma aus Rileys Fotze zu sammeln. Intensiv schlug er seine Zunge zurück in die geschwollene Katze. Vielleicht wäre ihre Schwester nicht schwanger geworden, wenn sie das Sperma schnell genug hätte entnehmen können.
Es war so viel Sperma da, dass Stephanie manchmal die Substanz in den Mund steckte. Er schloss seinen Mund um die zitternden Lippen von Rileys Katze und saugte. Stephanies Mund drückte sich gegen die Katze und sie konnte große Mengen Sperma herausziehen. Stephanie schlug immer wieder mit der Zunge in die Katze. Er rieb seine Lippen außerhalb der Vagina.
Der nächste Mann kam und steckte seinen Schwanz rein. Er war nicht so hart wie der vorherige Mann. Er drückte mit langen, liebevollen Bewegungen hinein und hinaus. Stephanie hob ihn wieder hoch und leckte Fotze und Schwanz. Es konzentrierte sich an dem Punkt, wo sie zusammenliefen. Der Schwanz schob sich hinein und heraus, während Stephanie mit ihrer Zunge Kreise um die Klitoris zog.
Er richtete seine Zunge auf und zog sie an der Muschi entlang, bis er den Hahn traf. Dann fuhr er mit seiner Zunge über den Hahn. Das Vergnügen war so intensiv, dass der Mann sofort kam. Er hielt seine Zunge fest und gerade gegen den Phallus. Der Typ drückte und zog weiter, sogar während er abspritzte. Konnte er das Sperma mit seinen Schwestern kosten? Säfte liefen aus der Katze und strömten in sein Maul.
Stephanie konnte die Mischung aus all dem männlichen Sperma in Riley schmecken. Er fuhr mit seiner Zunge über ihre gestreckten Schamlippen. Er pendelte zwischen Vagina und Schwanzlecken. Manchmal drückte er seine Zunge flach gegen den Penis. Das machte Männer oft verrückt. Sie wollte, dass Männer so schnell wie möglich ejakulieren, um ihre höllische Tortur zu beenden.
Der Mann zog dann seinen Schwanz heraus und Rileys rosa Muschi blieb offen. Sie beendete ihren Orgasmus, indem sie noch ein paar klebrige weiße Samen in die leere Vagina spritzte. Stephanie sah aus der Nähe, dass die rosa Fotze mit weißem Kleber bedeckt war. Sperma floss aus der Katze und landete in ihrem offenen Maul.
Seine Wangen, Zunge, Zähne und sein hinterer Mund waren alle mit dickem weißem Sperma bedeckt. Eine Kugel nach der anderen durchbohrte Rileys Fotze und landete dann in Stephanies Mund. Der Mann ging weg und die Kamera richtete sich auf Stephanies Gesicht, als sie die Muschi ihrer jüngeren Schwester aß. Stephanie schob ihre Zunge in die Vagina und versuchte, so viel Sperma wie möglich herauszuholen. Stephanie fühlte sich definitiv entstellt.
Ein anderer Mann trat ein. Er packte den Hahn mit seiner rechten Hand und schob ihn zu Riley. Er überzog seinen Schwanz mit vorherigem Sperma und zog seinen Schwanz zurück. Dann zwang er es Stephanie in die Kehle. Zuerst würgte er, aber dann konnte er sich beherrschen. Er leckte und saugte an dem Schwanz, als wäre es ein übergroßer Lutscher. Bald war der Hahn sauber und es war keine Spur von Sperma darauf. Stephanie schaute dann in die Kamera.
Bitte, ich kann nicht mehr. Mein Magen ist voll und ich möchte mich übergeben? sagte Stéphanie.
Bevor er seinen Satz beenden konnte, bahnte sich der Schwanz seinen Weg durch seinen Mund und seine Kehle. Dies ging eine Weile so, bis der Anführer ein zweistündiges Filmmaterial bekam, in dem Stephanie die Fotze ihrer Schwester leckte, ihren Schwanz lutschte und Sperma entweder von einem Schwanz oder der Fotze ihrer Schwester schluckte.
~
Gezwungen, den Film anzusehen, waren Candices Augen rot von Tränen. Die Schwestern taten ihm leid. Ja, sie haben Männer betrogen, aber sie haben eine solche Strafe nicht verdient. Er glaubte nun, dass alle Menschen schlecht seien. Anstatt dass der Film ihn von einer zukünftigen Flucht abhielt, war er noch entschlossener, es jetzt zu tun.

Hinzufügt von:
Datum: November 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert