Geile Stiefmutter Und Sohn Ficken Im Hotelzimmer

0 Aufrufe
0%


****Jahre zuvor****
Der Nebel hatte sich von Norden her gelegt und bedeckte die Bäume, erstreckte sich über einige Meter, wo ihn niemand sonst sehen konnte. Es war sehr still im Wald, eine Art Dunkelheit hatte sich über sie gelegt und die Tiere aus dem Wald vertrieben. Es war etwas, von dem Erebor und Düsterwald befürchteten, dass es die Dinge für das Nest der Elfen komplizierter machen würde.
Die Zwerge waren zu diesem Zeitpunkt seit vielen Jahren mit den Elfen verbündet, und als Zeichen des guten Willens hatten sie den Dienst von König Thranduils Neffen, dem Zwergenkönig Thrain, geschworen. Jung für ein Elfenmädchen und nachdem sie bereits so viel für ihr Volk erreicht hatte, zeichnete sie sich als Kriegerin aus. Er vertraute ihm sein Leben an und wusste, dass er, solange er an seiner Seite war, keine Angst zu haben brauchte, er hatte bereits einen Sohn und war zuversichtlich, dass seine Blutlinie fortbestehen würde.
Sie gingen schweigend durch den Nebel, in der Hoffnung, mit ihren elfischen Verbündeten die Quelle des Nebels zu finden, sicher, dass der Nebel magischer Natur war. Als sie in den Nebel hineingingen, war das dunkle Gefühl des unterdrückenden Hasses fast erstickend.
Gibt es irgendetwas? rief Thrain und zupfte an seinem schwarzen Bart.
Noch nichts, mein König. sagte er sanft, seine Augen verließen nie den Rand des Nebels. Wenn Sie mich entschuldigen würden, ich kundschafte voraus, König Thrain.
Ich lasse dich, aber pass auf dich auf. sagte Thrain mit einem sanften Lächeln zu der Elfin.
Er war seit mehreren Jahren Teil seiner Familie und obwohl er ein Elf war, fühlte er, dass sie Teil seines Zuhauses war. Thrain blickte auf und beobachtete, wie sich die anderen Soldaten neben ihm anspannten, als sie nicht mehr gesehen wurden, als die weibliche Elfe im Nebel verschwand.
Er und die Gruppe dort bestanden aus den fünf Elfen, ihrem König, den sieben Zwergen, Arnial und ihm selbst. Was auch immer mit ihnen im Nebel passierte, sie hatte das Gefühl, dass die Besten beider Familien damit fertig werden würden. König Thrain hatte darum gebeten, dass alle besten Krieger mit ihnen in den Wald reisen dürften.
Sie gingen langsam hinter der Elfe her, die noch nicht zurückgekehrt war, und da hörten sie es. Vor ihnen war das laute Klirren von Schwertern zu hören. Sie hörten die Schreie und wütenden Schreie der Elfen, die vor ihnen rannten.
Arnial schrie Thrain in den Nebel.
Thrain schob sich an den anderen Zwergen vorbei und sogar an den Elfen, die in den Nebel rannten. Er konnte die bevorstehende Schlacht sehen, als er in den Nebel eindrang, was ihn schockierte, weil es ein so seltener Anblick war. Er sah, wie seine elfische Leibwache gegen eine große Anzahl von Orks aufstand und seinen Körper schnell parierte, um den Schwertern auszuweichen. Er konnte sehen, dass die meisten Orks sich von dem Angriff auf die Frau zurückhielten.
Er sah, wie sie ihn ansah und sah den verzweifelten Ausdruck auf seinem Gesicht.
Mein König, nein Es ist eine Fallenrückkehr schrie er und trieb einen Ork von sich weg.
Er drehte sich um, um zwischen dem König und den Orks zu bleiben, die laut schreiend auf sie zuliefen. Die Orks waren mindestens zwei Meter groß, ihre Haut war kränklich grau, ihre Augen waren blassweiß und der schwarze Schleim, der aus ihren Mündern sickerte, verströmte einen schrecklichen Geruch.
Arnial hielt eine Hand hinter seinem Rücken und versuchte sein Bestes, um den Zwergenkönig aus der Gefahrenzone herauszuhalten.
Bitte kehre zu meinem König Erebor zurück. flehte er, als sich die anderen Soldaten neben ihm aufstellten.
Solange ich sicher sitze, werde ich keinen von euch zurücklassen. sagte Thrain streng.
Die Orks bildeten alle einen engen Kreis und begannen dann, sich ihrem eigenen Volk zu nähern. Sie begannen, auf sie zuzugehen, und die Verteidiger des Königs stellten sich mit schweren Waffen auf. Die Orks prallten gegen sie und griffen an, die Verteidiger hoben ihre Schilde und begannen, die angreifenden Orks zum anderen Ende der Bäume zu drängen.
Thrain ermutigte die Soldaten und führte sie mit gutem Beispiel voran. Sein Schwert war das feinste Zwergenmetall, geschmiedet vom Vater seines Vaters, einem Meisterschmied für ihr Volk. Er gab die Klinge von Generation zu Generation weiter, und das Schwert verlor nie seine Schärfe. Er hatte das Messer jahrelang stolz getragen, und im Laufe der Zeit plante er, es an seinen Sohn weiterzugeben.
Thrain starrte die Elfen an, als seine Augen plötzlich zu der bewaldeten Linie hinter den Orks wanderten. Er sah einen großen Ork, der von den Bäumen auf sie zukam. Es war der größte Ork, den er je gesehen hatte, mindestens zwei Meter groß, seine Augen waren blauer, als er es sich vorgestellt hatte, und seine Haut war weiß. Er sah, wie andere ihn aus dem Weg zogen und warf sogar seinen Hammer auf sie, wodurch einige der kleineren verkrüppelt wurden.
Arnial, der riesige blasse Ork Thranduil kommt, sei vorsichtig. Thrain sagte, er bewege sich schnell vorwärts.
Die beiden Elben sahen den sich nähernden Ork an und begannen, den Ork an die Spitze der Reihe zu schubsen.
Arnial, lass Thranduil auf der Seite stehen. rief er und rannte auf den Ork zu, als die Männer ihm Platz machten.
Er plante, den Ork Kopf an Kopf zu stellen, während seine Elfenfreunde sich auf die Seite stellten, in der Hoffnung, den Monstermann zu besiegen. Er stürmte auf das Monster zu und sprang darauf zu, sein Schwert schoss in die Höhe, als es in Reichweite des Monsters kam. Er packte den Ork an der Brust und brüllte vor Wut, während er seinen eigenen Hammer nach ihm schwang. Thrain sprang zurück und sah den Ork an, dessen Augen voller Hass waren, als er sah, wie sich der Ork plötzlich zu Thranduil umdrehte.
Der Ork schlug mit der Faust auf den Elfenkönig und warf ihn auf den nächsten Baum, und er rutschte mit einem lauten Stöhnen zu Boden. Er versuchte aufzustehen und brach fast augenblicklich zu Boden. Der Ork wandte sich wieder dem Zwergenkönig zu und schwang den Hammer noch schneller, als er dachte. Der Hammer kam schneller auf ihn zu, dann würde er aus dem Weg sein, er wusste, dass er sterben würde.
Plötzlich wurde Thrain getroffen, aber nicht vom Hammer des Orks, sondern vom elfischen Leibwächter Arnial von der Seite. Er warf ihn vor dem herannahenden Hammer zu Boden und sah, wie die Elfin auf den Hammer sprang, um dort zu balancieren. Der Hammer sauste hinüber und sprang auf die Schultern des Orks, wodurch sie beide nach hinten geschleudert wurden.
Der Ork landete auf seinem Rücken und versuchte von ihm abzuspringen, aber der Elf packte ihn am Handgelenk und warf ihn hart gegen den nächsten Baum. Sie schrie auf und fiel bäuchlings zu Boden, während sie aufblickte, als der Ork sich zu erheben begann. Der Zwerg blickte zum König, stand auf und rannte an seine Seite.
Der Ork schwang seinen Hammer erneut auf den Zwergenkönig zu und beobachtete ihn, unfähig, die Ereignisse zu stoppen, die sich vor ihm abspielten. Er sah, wie der Geist zwischen ihn und den Hammer trat, und sein Herz sank, als er sah, wie sich das scharfe Ende des Hammers in seine Brust schnitt. Er sah Blut und einen zerrissenen Blitz, der von seiner Brust hing.
Arnial rief er, stand auf und rannte auf den zusammengebrochenen Elf zu.
Doch er hörte hier nicht auf, sondern stand auf und hielt sein Schwert fest in der Hand. Der Ork kam weiter auf die weibliche Elfe zu und die weibliche Elfe, Blut tropfte von ihrer Rüstung, marschierte ihr entgegen. Der Ork schwang noch einmal und rollte unter dem Schlag, um sein Schwert hart an seiner Kehle aufzuschlitzen. Blut strömte aus der Wunde und der Ork packte die blutende Wunde und ließ den Hammer fallen.
Thrain sah, wie Arnial auf die Knie fiel, und die Elfen rannten los, um ihn aufzufangen, bevor er auf dem Boden aufschlug. Sie legten ihn sanft hin, während Thranduil zu seinem Neffen rannte, um nach seiner Wunde zu sehen.
Er muss jetzt geheilt werden. sagte Thranduil streng zum nächsten Elfenheiler.
Thranduil, wie geht es ihm? schrie Thrain und rannte auf die gefallene Elfin zu.
Thranduil nahm den Zwerg gefangen und vertrieb ihn und sein Volk von den Heilern. Der Zwerg sah dem König in die Augen und begann zu sprechen, aber dann hielt er inne und sah seinen Neffen an.
Hör mir zu, wir bringen ihn zurück nach Erebor, wenn es ihm gut geht, jetzt hast du einen Sohn, zu dem du zurückkehren kannst, genau wie ich. Er wird entweder geheilt oder stirbt friedlich unter der heilenden Obhut der Elfenheiler. In jedem Fall wird er keine Schmerzen empfinden.
Thrain starrte die gefallene Elfenfrau an, die sie einige Augenblicke lang verständnislos anstarrte, bevor ihre Augen auf Thrains Stimme trafen.
Ni’m parrime mime tar. Apsene-me. sagte er langsam.
Übersetzung: Tut mir leid, mein König. Vergib mir.
Thrain ging zu der Frau hinüber und beugte sich hinunter, um ihre Hand sanft zu nehmen, er konnte sehen, dass sie die Wunde bereits verbunden hatten, damit sie unterwegs nicht blutete. Thrain nahm sanft ihre Hand und drückte sie.
Du brauchst dich für nichts zu entschuldigen, mein Freund. Wir sehen uns, wenn es dir besser geht, gute Reise, Arnial. sagte er langsam.
Er legte sanft seine Hand auf seinen Bauch und trat zurück, damit die anderen ihn in die Arme von Thranduil werfen konnten, der ihn wie ein Kind an ihre Brust drückte. Die Elfen kehrten in ihre Häuser zurück und begannen, ihrem König nachzujagen.
König Thrain? , fragte einer der Zwerge leise. Bestellung, Herr?
Thrain blickte in die Gesichter der besorgten Zwerge um ihn herum und seufzte tief.
Gehen wir nach Hause.
********
Als Thorin seine Geschichte beendet hatte, sah er den Elf an und sagte: Er wurde getötet, bevor ich zurückkehren konnte, es hat so lange gedauert, bis er geheilt war, weil meine Wunden so tief waren.
Was auch immer Arnial Stormblade wert ist, sagte Thorin sanft. Er hat in der Halle der Aufzeichnungen über dich geschrieben. Er bedauerte deine Verletzung zutiefst und gab sich selbst die Schuld für das, was passiert ist.
Danke, König unter dem Berg, das ist mir sehr wichtig.
Thorin lächelte vor sich hin und sah dann den Elf an. Sie sah ihn mit einem sanften Lächeln an, ihr stockte der Atem, ihre Augen waren smaragdgrün. Thorin hatte noch nie zuvor so grüne Augen gesehen, und als er sie ansah, sah er, dass sie weicher geworden waren, noch grüner.
Deine Augen sind schöner als die Juwelen von Erebor. sagte Thorin und hustete schüchtern. Ich habe noch nie so viele grüne Augen gesehen.
Vielen Dank. Deine Augen sind wie eine Gewitterwolke, bevor es regnet, sagte er leise.
Sein Lächeln war ein wenig verlegen und er war ein wenig erschrocken über das Kompliment aus seinem Gesichtsausdruck. Thorin gluckste leicht und nach einer kurzen Pause, um diese Geste sorgfältig zu überdenken, sah er zu der Frau, die ihm ihre Hand entgegenstreckte. Thorin lächelte ihn an, als er langsam nach ihrer Hand griff.
Trotz jahrelanger Dienste als Krieger waren seine Hände glatt und warm, dachte er, ein wenig tröstend in seiner Hand.
Ich würde mich geehrt fühlen, wenn du heute Abend bei meinem letzten Abendessen neben mir sitzen würdest. Um dir für deinen Dienst an der Familie von Durin angemessen zu danken, sagte Thorin.
Die Ehre wird mir gehören. Bis zum Abendessen also. Arnial sagte, dass er seinen Kopf neigte, als er ihn zu Thranduil führte und ihn seinem Onkel übergab.
Legolas, Thranduil und Bard erhoben sich von ihren Stühlen und verneigten sich vor dem König, die Verhandlungen des Tages waren vorbei. Sie verließen den Raum, gefolgt von Balin, der die Türen hinter Dwalin und den vier Gästen schloss. Sie wandten sich ihrem König zu und gingen auf ihn zu, Balin lächelte strahlend, als würde er über einen persönlichen Witz lachen.
Das lief gut, ich bin überrascht, dass du so eine Bindung zu dem Elfen hast. sagte Balin mit einem Glucksen.
Ich war nur nett. protestierte Thorin streng.
Ich weiß nicht, Thorin, ihr zwei wart es, sagte Bilbo lächelnd. Ihr zwei wart etwas anderes. Ihr wart nicht wie bei den anderen Bräuten.
Ich habe nichts getan, als einen Freund aus der Familienlinie zu ehren. Er ist ein Elf Thorin grunzte.
Vielleicht, aber du hast ihr heute Abend einen Platz bei dir angeboten, was sie zu einer Lieblingsbraut macht. sagte Balin und schüttelte den Kopf.
Ist es so schlimm, einen Elfen zu heiraten? fragte Kili mit Traurigkeit in ihrer Stimme.
Er ist eine nette Person, mit der ich auf den Fluren spreche. sagte Elefant hinkend. Ich glaube nicht, dass mit mir außerhalb unserer Familie so respektvoll gesprochen wurde.
Filis Augen waren zuerst traurig, aber ihre Schwester Kili nahm freundlicherweise seinen Arm, und sie tauschten wissende Blicke aus, als sie sich umdrehten, um die Flurstufen hinunterzugehen. Sie hielten inne, um Thorin anzusehen, bevor sie in die unteren Korridore hinabstiegen.
Als Gandalf begann, seine Pfeife zu füllen, ging er auf den König zu und sagte: Ich denke, ihr beide würdet perfekt zusammenpassen.
Thorin grunzte und der Zauberer rief Bilbo hinter sich her und ließ die drei alten Zwerge zurück, als sie an ihm vorbei zur gleichen Treppe gingen.
Wenn du den Flaschengeist nicht ernst nimmst, wer dann? fragte Balin ihn wütend.
Und das Mädchen, das den Zwerg in Iron Hills gerufen hat… Thorin zögerte und blinzelte, als er versuchte, sich an ihren Namen zu erinnern.
Du erinnerst dich nicht einmal an den Namen des Mädchens, und lass uns nicht vergessen, dass sie nur ein Mädchen ist. Dieser junge, freche und hübsche Kopf hat sich nie Sorgen gemacht. sagte Balin stirnrunzelnd. Ihr Name ist übrigens Dithinia.
Thorin runzelte tief die Stirn. Also hat die Elfe Kampferfahrung, die sie nicht zu einer Königin macht.
Dwalin tauschte Blicke mit seinem Bruder und wandte sich mit einem tiefen Seufzen an den König.
Er hat Recht mit dem jungen Mädchen, hier gibt es reifere Damen zur Auswahl, die würde ich auch in Betracht ziehen. sagte Dwalin und neigte respektvoll seinen Kopf. Aber wenn du nichts anderes willst, dann ist eine werdende Mutter eine gute Erbin, die Jüngeren sind die beste Wahl.
Wenn es keinen anderen Grund gibt, haben sie eher eine gesunde Geburt. sagte Balin leise. Ich weiß sehr wenig über die Brutgewohnheiten von Genies, aber je älter ein Mensch oder Zwergweibchen wird, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie überlebt.
Thorin seufzte und setzte sich auf den Thron, seine Finger tief in Gedanken versunken. Er war einen Moment tief in Gedanken versunken, bevor er die anderen beiden ignorierte, die allein sein wollten. Er wollte mehr über das Problem nachdenken, mit dem diese Bräute ihn konfrontiert hatten.
******
Arnial saß rechts vom Kopfende der Tafel, der Ehrenplatz, den ihm die Zwerge, die den Tisch bedienten, sagten. Das einzige, was fehlte, war der König, er hatte sie seit ihrem Gespräch an diesem Nachmittag nicht mehr gesehen. Seine Neffen waren da, ebenso der Rest der Gruppe, die den Berg zurückerobert hatte, sowie die Bräute und Begleiter. Sie war nicht taub, sie konnte die anderen Bräute über Thorin Eichenschilds Respektlosigkeit lachen hören.
Er konnte deutlich die Wut in den Augen seines Onkels und den Ekel über die Behandlung im Gesicht seines Cousins ​​sehen. Arnial glaubte nicht, dass er seine schlechten Gefühle im Moment beruhigen konnte, da er wusste, dass ihre so ähnlich waren wie seine eigenen. Verärgert und verletzt durch die Behandlung durch Durins Haus.
Arnial sah den älteren Stadtrat Balin an und sagte: Ich glaube, ich werde mich früher zurückziehen, die Reise war anstrengend.
Er stand schnell auf und ging vom Tisch weg, ließ sie schweigend zurück, während er zusah, wie sie den Raum verließ. Er war mit Erebor nicht mehr ganz vertraut, es war viele Jahre her, seit er durch diese Korridore gewandert war, als wäre es sein eigenes Zuhause. Er fühlte sich in diesen Korridoren wieder zu Hause, als er über die geschnitzten Steinbrücken ging und die Straße tief unter ihm hinunterführte. Er blickte nach unten und erinnerte sich daran, wie er im Dienste eines Zwergs von Brücke zu Brücke gesprungen war.
Arnial erinnerte sich an den Weg zu dem Balkon, der die Tore zu den Außenwelten überblickte. Er konnte sich erinnern, wie das Sonnenlicht der Morgendämmerung auf die Seeoberfläche fiel, lange bevor sich eine Stadt niederließ. Von diesem Balkon aus hatte er das Treiben in Dale City beobachtet.
Als er ankam, stand der Mond am Himmel und die Luft war kalt. Er griff fest nach seinem Umhang, legte seine Hand auf den verwitterten Stein und trat an das Steingeländer. Arnial lehnte sich an die Brüstung und atmete tief die kühle Bergluft ein und sehnte sich nach der frischen Weite.
Er neigte seinen Kopf zur Seite und zupfte leicht an seinem spitzen Ohr.
Ich weiß, dass du da bist, Cousin. sagte er langsam und drehte sich um, um zur Tür zu sehen. Du weißt, dass du dich nicht an mich heranschleichen kannst.
Legolas runzelte die Stirn und ging auf das Mondlicht zu.
Tut mir leid, Vetter. sagte er langsam. Eichenschild hat das getan, weil er wusste, dass er nicht mit dir zum Abendessen kommen würde.
Es ist definitiv nicht Thrain. sagte.
Ich hatte noch nie das Vergnügen, ihn kennenzulernen. Mir wurde gesagt, dass er dich mag, wird das geteilt?
Wir waren nicht verliebt, Cousin, es war gegenseitiger Respekt. Ich habe mich um ihn als Freund gekümmert und das Gefühl war dasselbe, er hatte eine Familie. Ich erinnere mich, dass er mich einmal sein Kind halten ließ, als seine Frau krank war. Das Kind war wunderschön, sagte er.
Thorin hat dich beleidigt, und trotzdem kann ich deine Liebe zu den Zwergen niemals hören.
Er ist ein Mann aus ihrem Volk.
Du scheinst ziemlich beeindruckt von seinen Augen zu sein.
Er lächelte in sich hinein und sah dann den Elbenmann an, der älter aussah als vor dem Verlust von Tauriel. Es war etwas, das ihm den größten Teil seiner Unschuld genommen hatte, dass er, als er sein Herz brach, nicht länger die Person war, die als Prinz bezeichnet wurde.
Ihr habt die Cousins ​​gewechselt, ich weiß, es tut weh, Tauriels Ehemann hier zu sehen.
Legolas warf seinen Kopf zurück und runzelte die Stirn, fuhr mit seiner Zunge sanft über seine Lippen. Dann sah sie, dass sie immer noch verletzt war von der Ablehnung, die sie erhielt, und nickte langsam, ohne mit ihm darüber zu sprechen.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich weiß, wie du dich fühlst, Cousin, aber ich sympathisiere mit dir in dieser Sache. Legolas, geh dich ausruhen, ich werde mich bald zurückziehen. sagte er mit einem sanften Lächeln.
Mara lo, sagte Legolas und begrüßte ihn, bevor er sich in die Schatten zurückzog.
Übersetzung: Gute Nacht.
Er sah zu, wie sein Cousin aus der Bergstadt verschwand und kehrte zurück, um den Nachthimmel zu betrachten.
Arnial starrte auf seine Hände, betrachtete die kleine Narbe an seinem Handgelenk, beobachtete langsam das Muster seiner Fingerspitzen, die sich über die perfekte Haut bewegten. Er hatte die Narben viele Male mit seinen Fingern nachgezogen und sträubte sich immer, die Narbe wegen des verschrumpelten, vernarbten Fleisches über seine Brust zu reiben.
Das Fleisch erhob sich von der Wunde, und als er mit der Hand über die Wunde fuhr, erinnerte er sich an den Schmerz der Wunde. Er hatte es lange ausgehalten, als er von dem Ork verwundet wurde, und das war der Grund, warum er Thrain nie wieder sah, er war tot, bevor Thrain zurückkehren konnte.
Ich kann dich da oben genauso gut hören wie Legolas, kleiner Zwerg. grummelte er.
Als Thorin Eichenschild den Balkon betrat, drehte Arnial sich zur Tür um, ganz in Schwarz gekleidet, als wolle er nicht gesehen werden. Sie sah ihn stirnrunzelnd an und seufzte, drehte sich wieder um und schaute auf den See.
Wenn ich nicht die Braut bin, die du willst, weil ich ein Dämon bin, dann sag es und wir lassen Erebor in Ruhe. Das ist das Mindeste, was du mir schuldest, Eichenschild.
»Es tut mir leid, dass ich Sie beleidigt habe, Lady Arnial …«, begann er.
Rette mich vor deinen Lügen rief sie, drehte sich zu ihm um und blickte dann in seine Sturmwolkenaugen. Ich will keine zurückgehaltenen Gefühle, ich will die Wahrheit von dir oder nichts
Dwalin hörte, wie sich wegen des Geschreis Stimmen erhoben, als Bilbo und Kili sich zu ihnen auf den Balkon gesellten. Als sie die weibliche Elfe beobachtete, sah sie, wie Dwalin den Griff ihres Schwertes umklammerte und ihre Augen verengten sich.
Er verspottete sie und wandte sich noch einmal von Thorin ab, um auf den See zu schauen.
Du hast Recht, du verdienst die Wahrheit. Thorin sagte, seine Stimme sei wie Kies. Ich glaube nicht, dass ich dich als meine Braut ausgewählt habe, weil du ein Elf bist, aber … es war mir eine große Ehre, dich kennenzulernen. Ich bitte dich, heute Nacht zu bleiben und morgen früh zu gehen, wenn du möchtest. Ich bedauere das Du bist diesen ganzen Weg umsonst gegangen.
Du bist nicht das, was ich dachte, und das ist in Ordnung. Ich habe gehört, dass Thorin Eichenschild kalt, grausam und hasserfüllt ist.
Arnial hielt kurz inne und drängte sich an dem König und seinen drei Freunden vorbei, als sie den Erebor betraten.
Wir bleiben über Nacht, aber das liegt nur daran, dass sich meine Familie bereits ausruht. Mara lo, Oakenshield. sagte er und verbeugte sich.
********
Thorin sah ihm nach und sein Herz zog sich bei der Traurigkeit in seinen Augen zusammen. Er hatte ursprünglich nicht vor, sie zu verletzen, er wollte nur Thranduil beleidigen, er war nur ein Bauer in diesem Spiel zwischen ihnen. Er erkannte, dass er sie respektierte und dachte sogar darüber nach, wie das Leben aussehen würde, wenn er im Erebor bliebe. Er fühlte, dass er einen Fehler gemacht hatte, aber jetzt war er entschlossen auf seinem Weg, er konnte nicht mehr zurück.
Also was war das? fragte Bilbo und deutete, sein Gesicht war vor Frustration zerknittert.
Sie geht, ich dachte, das wäre offensichtlich. sagte Thorin wütend.
Nein, ich glaube, der Frau, zu der Sie wirklich eine Beziehung hatten, wurde gesagt, dass sie nicht erwünscht ist. sagte Bilbo streng. Thorin, ich glaube nicht, dass dir klar ist, was du tust.
Und was mache ich, Bilbo? verlangte, sich zu ihnen umzudrehen.
Du schickst ihn, Thorin. sagte Bilbo langsam. Du schickst Arnial Stormblade, an dem du hängst, seit er das erste Mal mit dir gesprochen hat. Anstelle einer Elfenfrau, die als große Königin dienen würde, wirst du eines dieser sarkastischen Mädchen da draußen heiraten.
Hältst du dich sehr für diesen Bilbo? , fragte Thorin und sah ruhig aus, sein Gesicht wurde nachdenklich.
Du musst darüber nachdenken, was du tust. Bitte Thorin. sagte Bilbo langsam.
Ich werde die Optionen gut abwägen, ich denke, wir sollten uns alle für die Nacht zurückziehen.
******
Für den Rest der Nacht saß Thorin in seinem großen Zimmer, starrte auf den Kamin und grübelte über die anstehende Angelegenheit nach. Er wusste nicht, was er nach heute Nacht denken sollte, er konnte seine Verbindung zu der Elfenfrau nicht leugnen. Er hatte Angst, es zuzugeben, und am meisten hatte er Angst, es sich selbst einzugestehen.
Er traute den Elben nicht, sie hatten sein Volk während des Drachenangriffs verraten, und dies hatte dazu geführt, dass viele Durins Leute an diesem Tag starben. Er und seine Freunde wurden von dem Elfenkönig Thranduil während seines Strebens, den Berg zurückzuerobern, eingesperrt. Sie wurden von den Orks, die sie aufgrund der Verzögerung einholten, gejagt und fast getötet. Die Elfen waren nichts als Ärger für sein Volk … oder zumindest war es Thranduil.
Thorin lehnte sich in seinem Stuhl nach vorne, während er meditierte, und faltete seine Hände sanft in seinem Schoß.
Es waren nicht die Elfen, die all dies seinem Volk angetan haben, sondern Thranduil, der Feind seines Volkes. Er hatte sein Volk daran gehindert, den Zwergen zu helfen, er war es, der ihre Inhaftierung und ihren Tod angeordnet hatte, als sie versuchten zu fliehen. Weil er die Schätze in den großen Hallen haben wollte, hatte er eine Armee zusammengestellt, um sie bei der Rückeroberung von Erebor zu beschlagnahmen.
Dann war da noch Lady Arnial Stormblade, Thranduils Nichte. Er war ein langjähriger Freund der Zwerge, diente Königen und kämpfte in den Kriegen, die sie bedrohten. Er war während des Drachenangriffs nicht da, und als er darüber nachdachte, fragte er sich, warum er ihnen nicht zu Hilfe gekommen war. Wieder lehnte er sich zurück und fragte sich, ob er so ein wahrer Freund ihres Volkes war, ein Freund von ihnen, aber eine Blutslinie zu Thranduil.
Es könnte Verrat sein.
Ich muss wissen. stand schnell auf und grummelte.
Thorin schob die Tür in den Korridor und schloss die Türen hinter sich, als Dwalin die Tür verließ und sich zu ihm gesellte.
Wo ist mein König? fragte er grummelnd.
In das Zimmer dieses verdammten Elfen. er seufzte.
Thorin, sagte Dwalin und packte ihn, um ihn aufzuhalten. Du weißt, dass sie die Frauenabteilung von der Männerabteilung getrennt und Wachen postiert haben.
Also, was würdest du vorschlagen, alter Freund?
Nun… Dwalin strich langsam seinen Bart glatt. Was ist mit den wartenden Ehefrauen?
Thorin nickte langsam. Wo sind sie?
Vielleicht weiß der junge Elefant…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 7, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert