Hd Msnovember Stiefvater Stürmt In Ein Heißes Twinkskino Und Setzt Ein Komma In Das Auge Seiner Schwarzen Stieftochter Und Wieder Arsch Hoch Nach Hartem Sex Auf Ihrem Arsch Zu Hause Mit Dem Gesicht Nach Unten Comma Während Der Arbeit.

0 Aufrufe
0%


?Nur ein einfacher Tag? Das war alles, woran James denken konnte, als er ins Klassenzimmer kam. Es war ihr erstes Semester am College und sie freute sich auf den Neuanfang. Leider hat es so nicht geklappt. Das College bat sie, an einem Gruppenkommunikationskurs teilzunehmen, was bereits frustrierend war. Das Schlimmste war, es war ein Mädchen, das er von der High School kannte. Ist es Lindsey? allein der Gedanke daran störte ihn.
James unterrichtete sie früher über das Schüler-Lehrer-Zentrum der Schule. Das hat es ihm nicht leicht gemacht. Er zeigte nie viel Interesse und sagte ihr immer, sie solle warten, bevor er auf eine SMS antworten könne. Das Schlimmste war, dass sie sich am Ende über ihn lustig machte, weil er ein Nerd war, wenn er ihr wirklich zuhörte, wie sie etwas erklärte. und manchmal sogar gesagt, dass sie deshalb Jungfrau sei.
Dieser letzte Teil tat am meisten weh, weil er wahr war. Er war Jungfrau und er war groß, weil er noch nie zuvor ein Mädchen geküsst hatte. Manchmal fiel es ihr sogar schwer, ihn zu belehren, weil sie so schön war. Er würde etwas sagen, er würde nicht zuhören, seine Gedanken würden an einen schmutzigen Ort in seinem Kopf wandern, und dann würde er sagen: Wirst du weiterhin von der Erde fuchsen oder nur so? verschwendest du meine zeit
Um auf die Gegenwart zurückzukommen, sie machte sich im Unterricht immer über ihn lustig. Lindsey machte es ihr zur Hölle, dass sie auf dieselbe Universität gingen. Sie verspottete ihn und sagte, dass er seine Zeit mit der Schule verschwendet habe, weil er an denselben Ort gekommen sei wie hier. Das stimmte natürlich nicht. Er ging auf dieselbe Universität, weil sie billiger war als eine große Universität. Er will in 2 Jahren wechseln. Das hielt ihn nicht davon ab, sich über sie lustig zu machen.
James nahm wie gewöhnlich seinen neuen Platz im Klassenzimmer ein. Er kam immer etwas zu früh zum Unterricht, damit er die letzte Stunde noch einmal Revue passieren lassen konnte. Lindsey kam etwa eine Minute vor Unterrichtsbeginn herein. Er sah sich im Zimmer um, bis er sie fand und sich direkt neben sie setzte. Heute war es allerdings anders. College und Arbeit setzten James mehr Stress als je zuvor und seine Toleranz bröckelte.
Hey Armer, verschwendest du immer noch deine Zeit mit Lernen?
James seufzte nur.
In der High School hat dir das nichts gebracht. Ich wette, wir werden nach all dem am selben Ort arbeiten.
James schnauzte ein wenig, ‚Ich habe nicht vor, in einem Stripclub zu arbeiten, also denke ich nicht.‘
Lindsey war schockiert und wütend über das Comeback. Er trat gegen seinen Stuhl und sagte: Du wirst es bereuen?
Der Professor hatte keine Zeit, eine humorvolle Antwort zu geben, als er mit dem Unterricht begann. ?Wie Sie wissen, gibt es in diesem Kurs 4 Gruppenprojekte. Mit der ersten können Sie in einer kleinen Gruppe von nur zwei Personen arbeiten. Das mag einfach klingen, ist es aber nicht. Sie haben nur bis zur nächsten Lektion Zeit, um es zu beenden. Also werde ich Ihnen heute alle Ihre Bands geben und Sie dann freigeben, damit Sie loslegen können.
Dies war ein Schlüssel im James-Programm. Er hatte alles auf die Minute genau geplant. Sein Stress hatte ein Allzeithoch erreicht, dachte er jedenfalls. Ihr Professor? Lindsey und James?
Es tut mir leid, Professor. Aber ich und wer??
Sie und Miss Lindsey, nie wieder?
Ohhh verdammt, sie ist eine durcheinandergebrachte Schlampe, nicht wahr, James? Spielzeug Lindsey. Vielleicht sollte ich dich die ganze Arbeit machen lassen. Sie können es wahrscheinlich loswerden.
James reagierte nicht, saß nur mit weit geöffneten Augen da, während der Professor die Gruppenankündigung beendete. Okay, Sie haben Gruppen. Projektrichtlinien werden online veröffentlicht. Mach dich jetzt an die Arbeit.
Okay James, ich habe eine Weile darüber nachgedacht. Da wir an der gleichen Universität sind und du viel klüger sein sollst als ich, bedeutet das wohl, dass ich genauso schlau bin wie du. Und ich möchte wirklich nicht, dass Sie dieses Projekt ruinieren, also werde ich mit Ihnen zusammenarbeiten.
Gut jedenfalls. Lass uns in die Bibliothek gehen und diesen Job beenden.
?Ach nein Ich arbeite nicht sehr gut in der Öffentlichkeit und das ist ?privat? Ihre Räume. Wir werden bei mir zu Hause daran arbeiten, nicht weit entfernt. Treffen Sie mich dort in 20 Minuten. Er gab seine Adresse auf einem Zettel an und ging. Er hatte nicht einmal Zeit zu protestieren oder auch nur zu sagen, ob er einen Job hatte oder ob eine andere Klasse kommen würde. Zum Glück tat er es nicht. Er stand auf und verließ das Klassenzimmer, immer noch unfähig zu glauben, was gerade passiert war.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~ ~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
James kam genau 20 Minuten später zu seinem Haus und klopfte an die Höllentür. Nach ein paar unangenehmen Sekunden hörte er Schritte von der Treppe kommen. Wow, du kommst gerade noch rechtzeitig, sagte Lindsey und öffnete die Tür. Ich hätte diese unheimliche Gewissheit von dir erwarten sollen. Lass deine Schuhe an der Tür stehen und folge mir in mein Zimmer.
Ist es nicht die Küche? , fragte er und zeigte geradeaus.
Nein, ich arbeite in meinem Zimmer. Was ist los, du warst noch nie in einem Mädchenzimmer? Entschuldigung, ich kenne die Antwort darauf bereits. Ohne darauf zu warten, dass er ihm folgte, ging er sofort die Treppe hinauf. James zog seine Schuhe aus und ging die Treppe hinauf in den Raum, den Lindsey betreten hatte. Es war ein weißer Raum mit einigen violetten Akzenten. Sein Bett war das Mittelstück. Neben ihr stand eine Kommode und ein Regal voller Bücher, von denen sie dachte, dass sie nur zur Schau seien. Er saß an einem Tisch, der vor dem Bett stand, mit dem Gesicht zur Tür. Es gab auch einen zusätzlichen Stuhl, der sehr unpassend aussah, also muss er ihn aus einem anderen Raum genommen haben.
?Lass uns hinsetzen. Ooo, ich habe bereits mit dem Brainstorming-Teil begonnen. Ich habe bereits ein Thema für uns ausgewählt und mit der Arbeit an der Gliederung begonnen. Diese Information überraschte James. Er wartete darauf, die ganze Arbeit zu erledigen, während er sie belästigte.
Jetzt dachte ich, wir sollten auch anfangen zu reden – omg, warte? Lindsey hatte gerade eine lange SMS auf ihrem Handy erhalten. Ich muss gehen und das beantworten, entschuldigen Sie. Aber fang an, dir die Umrisse anzusehen, richtig? sagte er, als er den Raum verließ.
James war verwirrt darüber, warum er den Raum verlassen musste, um auf eine Nachricht zu antworten, aber er dachte, dass es wahrscheinlich etwas Besonderes war. Er fing an, sich die Umrisse anzusehen und war freudig überrascht. Das Thema, das er wählte, war wunderschön und sein Entwurf war sehr umfassend.
Während sie las, konnte sie nicht umhin zu bemerken, dass ein Notizbuch neben ihr aufgeschlagen war. Normalerweise hätte das seine Aufmerksamkeit nicht erregt, aber er sah seinen Namen darin. Er zögerte einen Moment, ob er es lesen sollte oder nicht. Er dachte, er hätte ein paar Minuten Zeit, um seine Neugier mit der Länge des Textes zu befriedigen. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein Tagebuch handelte. Er schrieb darüber, was ihm in der Schule passiert war. Der Eingang, in dem sein Name erwähnt wird, stammt von heute. James fing an, die Seiten umzublättern, wollte zu den Highschool-Kapiteln springen und sehen, ob sein Name in einem dieser Einträge stand. Er hatte keinen Erfolg damit, fand aber viel saftiges Drama. Er schrieb über das Schlafen mit fast der Hälfte der Uni-Fußballmannschaft, als er ein Neuling war. Sie hatte auch über das Beziehungsdrama geschrieben, in das sie verwickelt war. Aber es war alles größtenteils typischer Highschool-Bullshit. Der schockierendste Teil war die Sammlung mehrerer Einträge. Sie schrieb, dass sie nicht auf richtige Colleges gehen könne und nicht auf das Community College gehen wolle, weil es dort fast keine Partys gebe. Er erfuhr, dass einer der Lehrer einen Dekan an der Universität kannte, zu der wir jetzt gehen. Und wenn er sich weigerte, mit ihr zu schlafen und ihr hineinzuhelfen, plante er, sie damit zu erpressen. James war ehrfürchtig. Aber das ist eine ?gemischte Hündin? Es dauerte nicht lange, bis er sich an seine Worte erinnerte. Ja, dachte er mit einem teuflischen Grinsen im Gesicht.
Genau in diesem Moment trat er ein und holte tief Luft, als er das Tagebuch in seiner Hand sah. ?Was machst du damit? Schrei.
Oh, ich habe gerade herausgefunden, dass du so dumm bist, wie ich dachte. Und ein bisschen frech. In der Highschool wegen Erpressung mit einem Lehrer geschlafen, wirklich? Ich glaube, ich hatte Recht mit dem Kommentar zum Stripclub vorhin.
Gib es zurück und verschwinde, egal was passiert?
Warum sollte ich das tun? Wir müssen dieses Projekt noch abschließen und über unsere zukünftige Beziehung sprechen.
Du denkst, du kannst mich damit erpressen? Du kannst dieses Haus nicht mit ihm verlassen.
?Haha, ich brauche es nicht? sagte James und warf sie zurück zu ihm. ?Ich habe sie bereits fotografiert und mir per E-Mail zugeschickt.? Es war eine Lüge, aber James genoss es so sehr, dass er endlich eine davon bekam.
Nun, was willst du? fragte Lindsey.
James hielt inne und seine Trunkenheit war fast vorbei. Er hatte nicht so weit vorausgedacht, er schlug mit den Flügeln. Er hatte keine Ahnung, was sein Ziel war. Er wollte sich an ihr für all das Mobbing rächen, das er begangen hatte, aber er war kein grausamer Mensch. Ich-ich weiß nicht. Ich werde darüber nachdenken, während ich arbeite.
Ihr Stottern sagte Lindsey alles, was sie hören musste, sie bluffte. Er hatte Karten, von denen er nicht wusste, wie man sie spielt, also war es an der Zeit, sie in ihn umzuwandeln.
?Was weiß ich? Sie werden nichts tun. Hast du solche Angst? sagte sie, als sie auf ihn zuging. Er dachte, er hätte es, verpasste aber das meiste, was das Tagebuch über ihn zu sagen hatte, und sah wahrscheinlich nicht die erotische Natur dieser Bücher in seinem Regal. Das liebte er, die Dominanz eines anderen. Alle seine Begegnungen mit der Fußballmannschaft beinhalteten Erpressung oder andere Formen der Nötigung. James war nicht sein Typ, er war zu nerdig und etwas unterdurchschnittlich im Aussehen. Aber die Tatsache, dass sie dachte, er hätte etwas, an dem sie sich festhalten konnte, machte sie mehr als alles andere an.
Sein Atem beschleunigte sich, als er sie erreichte. ?? Wagst du es nicht zu tun, was ich will? Er griff schnell zwischen ihre Beine und packte sie an den Eiern.
?AAHHH was machst du da? , rief James überrascht und ängstlich.
Er begann sie hochzuziehen und zwang sie aufzustehen, um ihre Eier nicht abzureißen. Er griff mit seiner anderen Hand nach seinem Hals und zog seinen Kopf zu seinem Ohr und sagte: Was immer ich will. während sie weiterhin ihr Ohr und die Seite ihres Gesichts küsst, leckt und beißt. Er spürte, wie seine Knie sich ein wenig beugten und schwächer wurden. Das gefiel ihm sehr.
James konnte keinen Moment der Euphorie haben, als er sie auf sein Bett warf. Bevor sie sich sammeln konnte, war sie mit verschränkten Armen über ihn gekrochen. Er küsste wieder ihr Gesicht und ihren Hals.
Währenddessen begann James all seine Gedanken zu sammeln. ER HATTE diese Person und er hasste ihn. Warum geschah das? Wollte sie wirklich so ihre Jungfräulichkeit verlieren?
Lindsey begann, ihren Angriff auf ihre Brust zu senken. Warte, wir sollten das nicht tun. Ich will das nicht machen.? Endlich stieg James aus. Dies veranlasste Lindsey zu einer Pause. Er setzte sich immer noch auf sie. Komm schon, du? Du bist so kurz davor, deine Jungfräulichkeit zu verlieren, also warum jetzt aufhören? Als er dies sagte, bewegten sich seine Hände vom Umklammern seiner Arme zum Gleiten von seiner Brust zu seinem Gürtel. Lindsey wollte sie nicht davon überzeugen, sie wollte sie dazu zwingen, sich zu rächen, und genau das bekam sie.
James konnte aufgrund seines internen Konflikts keine Antwort geben. Als er merkte, dass er nicht mehr feststeckte, kam ihm eine Idee. James HARD beugte seine Hüften. Das brachte Lindsey in Stimmung, aber überraschenderweise fiel sie nicht. Stattdessen schlang sie schnell ihre Beine unter ihn und drückte sie wieder in ihre Leiste. Zurück auf dem Bett legte Lindsey ihren rechten Arm um ihren Hals, würgte sie, und ihre andere Hand umklammerte ihren Gürtel.
Haha, netter Versuch, Schatz. Aber lassen Sie uns eines klarstellen. Du gehörst mir. Ich besitze dich. Sie werden tun, was ich sage, oder Sie werden bezahlen.
Und warum sollte ich das tun?
Denn wenn du es nicht tust, wird jeder wissen, dass du versuchst, dich gegen mich aufzudrängen, obwohl wir an diesem Projekt arbeiten sollten.
?Das stimmt aber nicht?
Niemand weiß das. Aber sie wissen, wie sehr ich dich im Unterricht angepisst habe. Ist es für sie leicht, sich auf die Idee einzulassen, dass dies Ihre Form der Rache ist?
Aber? nein? Ich? James war sprachlos. Er hatte es.
?Genügend. Hör jetzt zu. Nennst du mich ab jetzt Herrin?
?Was Das ist Wahnsinn.?
Nein, ist es nicht, hast du nicht alle Bücher gesehen, die ich habe? Dominanz ist mein Spiel, Baby. Verstehst du mich jetzt??
J-ja Herrin?
Oh gut, ich hatte gehofft, dass du im Bett genauso schnell lernst wie in der Schule. Lindsey küsste jedoch weiterhin sein Gesicht und erstickte ihn immer noch. Die ersten paar kamen mit James‘ Widerstand, aber er gab ihm nur einen kleinen Klaps auf die Wange und James richtete sich auf. Schließlich hörte er auf sie zu würgen und legte seine Hände auf ihre Hüften.
Lindsey setzte dies einige Minuten lang fort. Er war mit seinem Widerstand fertig und ersetzte ihn durch Gehorsam. Der Wunsch, verantwortlich zu bleiben, hat sich jedoch nicht geändert. Es war vorerst sein Spielzeug, also würde er weiterhin alle Bewegungen ausführen.
Nach einer Weile fing James tatsächlich an zu küssen, aber als er sich hinsetzte, hörte seine Stimmung auf. Sie zog ihr Hemd und ihren BH aus und enthüllte ihre Brüste der Größe C. James wurde ein wenig zu aufgeregt und streckte die Hand aus, um sie zu fühlen, aber seine Hände zogen sich zurück, gefolgt von einem scharfen Schlag ins Gesicht.
Du wirst nichts ohne meine Erlaubnis tun, verstehst du, Sklave?
Ja, Madam. Verzeihung.?
Lindsey fing an, ihre eigenen Brüste zu reiben. Er traute James nicht zu, es richtig zu machen und wollte es ihm nicht beibringen. Als er das tat, begann er sie zu kitzeln. Als er seine Reaktion sah, wuchs seine Freude. Er sah so hilflos aus, dass er jeden Teil seines Körpers berühren wollte, während dies geschah. Das ging mehrere Minuten so, bis er von ihr herunterkam und aufstand.
James sah sie an, verwirrt darüber, was los war.
?Aufstehen? Schrei. Und all deine Klamotten ausziehen? James tat dies weiterhin, war aber langsam in seinen Handlungen. Es war immer noch ein instabiles, angespanntes Wrack. Als er seine Boxershorts ablegte, war er ein wenig enttäuscht von seinem Glied.
?Wie groß,? Sie fragte.
?Ungefähr 5 Zoll? James gab seine Enttäuschung zu, als er sich am Hinterkopf kratzte. Es stimmte, er hatte gehofft, dort eine Geheimwaffe zu haben, und er hatte schon einmal eine viel größere. Aber er war groß genug, und sein eigentlicher Reiz bestand in seiner Fähigkeit zu dominieren und dem inneren Konflikt, den er zu verbergen versuchte. Lindsey zog sich fertig aus. Als ihr Höschen herunterkam, befahl sie James, ihren Schwanz zu streicheln, aber sehr langsam. Er sah dabei zu, sein Gesicht zeigte, dass er sehr darauf bedacht war, einen Höhepunkt zu erreichen. Er konnte nicht anders als bei diesem Gedanken zu lächeln. Sie fing an, ihre eigene Klitoris zu reiben und genoss die Show. Dann hatte er eine bessere Idee. Er ging und legte sich auf die Bettkante.
James kommt her und isst mich.
?Artikel. In Ordnung. Aber Sie sollten wissen, dass ich das noch nie gemacht habe. sagte sie, als sie sich neben ihre Beine kniete. Vergiss nicht, mich Herrin zu nennen sie trat ihm in die Brust.
Ja, Ma’am, Entschuldigung, Ma’am? hastig geantwortet.
?Jetzt anfangen. Sie haben auf jeden Fall eine ungefähre Vorstellung davon, was zu tun ist, oder?
Ja, gnädige Frau.
James begann damit, an der Blume herumzulecken, was ihn überraschte. Wenigstens wusste er ein bisschen. Aber seine Naivität zeigte sich, als er anfing, an der Blume zu lecken. Es war ihm jedoch egal, da seine Absichten woanders lagen. Lindsey hob ihre Beine und legte sie auf ihre Schulter. Dies erregte seine Aufmerksamkeit. Dann schlang er seine Beine um seinen Kopf. Je länger er es dauerte, desto fester drückte er seine Beine an seinen Kopf.
M-ma’am? sagte James und versuchte seinen Griff zu lockern.
Halt die Klappe und mach weiter.
Ja, gnädige Frau. Obwohl er das sagte, bewegten seine Hände seinen Griff um ihre Beine. Er versuchte, von ihr wegzukommen. Dafür drückte er noch fester. Er hatte das Gefühl, dafür zu kämpfen und lachte. Nach einer Weile langweilte er sich. Sein Talent war sehr schwach und er hatte nicht die Absicht, eine zweite Begegnung mit ihm zu haben, was Zeitverschwendung war, es ihm beizubringen. Sie zog ihre Beine von ihm weg. Er sah sie an und dachte, sie sei fertig.
Habe ich dir gesagt, dass du aufhören sollst? Schrei. Lindsey packte ihn am Hals und erwürgte ihn erneut, zwang ihn, sich auf den Rücken zu legen und auf eine Antwort zu warten.
Es-es tut mir leid, Ma’am? sagte sie und hatte Mühe, die Worte aus ihrem Mund zu bekommen.
Oh, das wirst du. Er ließ seinen Nacken los und griff nach seinem Glied, als er sich aufrichtete. Er stellte es an ihrem Eingang auf und verspottete sie dort.
Ich möchte, dass du bettelst? sagte. Ich bitte Sie, mich hereinzulassen?
Bitte, gnädige Frau, bitte. Lass mich in dir
MEHR HILFE. Sag mir, wie viel brauchst du das?
Bitte, meine Dame. Ich will das, ich brauche das. ich bin nichts ohne Sie
Und damit begann er sich auf sein Glied zu reduzieren. Er tat es so langsam. Ihr Glied pochte vor Erwartung und sagte immer wieder bitte. Sie fing an, ihre Hände über ihre Brust zu heben, als sie sich für einen letzten Kuss zu ihm beugte. Als seine Lippen sich ihren näherten, hielt er inne und begann zu flüstern. ?Dies ist das wichtigste Ereignis seines Lebens. Versuchen Sie, es zuletzt zu machen.? Sie tat so, als ob sie für den Kuss eintreten würde, neckte ihn noch mehr. Er leckte wieder über ihr Gesicht und erinnerte sie daran, dass es nur ein Spielzeug war. Sie hatten dann einen weiteren leidenschaftlichen Kuss, wo seine Zunge eindrang und auf keinen Widerstand stieß. Er unterbrach den Kuss und lehnte sich zurück, legte seine Hände auf seine Brust. Es ging zunächst langsam los. Er konnte nicht anders, als sie zurückzudrängen, was genau das war, was er wollte.
Sie prallte gegen ihn und schrie laut: Ich habe nicht gesagt, dass du das kannst.
Es tut mir leid, Ma’am
Jetzt lass mich mich wie ein guter Junge hinsetzen und es genießen.
Ja, gnädige Frau?
Er fuhr es weiter, aber jetzt ist es hart und schnell. Seine Hand lag jetzt an ihrem Hals und erwürgte sie erneut. Es dauerte eine Weile, aber er fing an zu stöhnen und er konnte fühlen, wie es sich dem Ende näherte. Er wurde langsamer und beugte sich vor, legte seinen Kopf auf ihren. Er öffnete seinen Mund ganz leicht und erlaubte dem Speichel, herauszukommen und in sein Gesicht und seinen Mund zu tropfen. Sie konnte den Ausdruck des Ekels an ihm sehen, er hat sie nicht in irgendwelche Schlägereien verwickelt. Er fuhr noch ein wenig weiter und spürte, wie sie zuckte. Er nahm schnell seinen Schwanz heraus und zog ihn zu ihren Brüsten. Im letzten Moment zielte er damit auf seine Brust und beschmutzte sich.
?Ach du lieber Gott.? Er sagte, er sei müde, als er seinen Kopf senkte.
Darfst du dich ausruhen? Ich habe den Höhepunkt noch nicht erreicht, es ist noch nicht vorbei?
?Y? ja gnädige frau.
Er nahm sein jetzt weiches Organ und begann es zu streicheln. Sein Kopf ging nach unten und er fing an, an seinen Eiern zu saugen. Dies ließ ihn laut stöhnen und sein Glied begann sich wieder zu verhärten. Er fing an, sie zu lecken und auf sie zu kommen. Dies veranlasste ihn, zu der Herausforderung zurückzukehren. Sie fuhr fort, langsam zu streicheln, bewegte sich aber zu ihrem Gesicht. Er fing wieder an, sie zu küssen, brachte sie dazu, ihren eigenen Samen zu kosten. Nachdem sie ihren Mund mit ihrem gereinigt hatte, bestieg sie ihn wieder. Dieses Mal drehte er seine Hüften und fing an, hart und schnell zu fahren. Eine Minute später spürte er, wie er sich mit dem zweiten dem Höhepunkt näherte. Sie fing an, ihre Klitoris zu reiben, bevor sie fertig war, dann zog sich ihr Körper zusammen. Wie es geschah, legte er seine Brust über ihre, packte ihre Schultern und packte ihren Arsch. Kurze Zeit später spürte er, wie sein Glied zuckte. Er stieg schnell wieder von ihr ab, hielt ihren Hinterkopf, hob sie hoch, richtete das Glied auf ihr Gesicht und schüttelte sie nur dreimal, bevor sie ihre zweite Ladung nahm und sich dieses Mal eine Gesichtsbehandlung verpasste.
?Scheisse?? das war alles, was er sagen konnte. Er stieß ein schnelles Lachen aus. Er stand auf und schlug sich auf die Brust, als er seine Kleider vom Bett nahm. Er warf sie ihr zu und sagte, zieh dich an und dann raus. Ich schicke Ihnen den Entwurf und Sie schließen das Projekt ab. Nenn mich nicht Herrin, wenn wir uns im Unterricht sehen. Es war eine einmalige Sache. Und denken Sie daran, wenn jemand das hört, wird er irgendwann hören, dass Sie es dazu gezwungen haben.
Ja, gnädige Frau? sagte er in einem besiegten Ton. Er stand auf und zog sich bis auf sein Hemd an. Er hatte immer noch Ejakulation auf seiner Brust und seinem Gesicht. Er griff nach einer Taschentuchbox auf seinem Schreibtisch, aber die Frau schlug ihr auf die Hand. und stieß ein letztes Lachen aus.
Ja, Madam, sagte er. zum letzten Mal und er verließ sein Zimmer. Er drehte sein Hemd auf links und benutzte es, um sich zu reinigen. Er verließ das Haus und stieg in sein Auto, immer noch kein Hemd. Zum Glück würde niemand zu Hause sein, also hatte er Zeit, sein Chaos aufzuräumen. Auf seiner Rückreise konnte er nicht ansatzweise begreifen, was gerade passiert war. Das Einzige, was ihr klar war, war, dass sie ihre Jungfräulichkeit verloren hatte. Leider konnte er vor keinem seiner Freunde damit prahlen, und er würde sich immer noch seine Witze gefallen lassen müssen, dass er es nie verstehen würde.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert