Sie Liebt Es Bevor Sie Gefickt Wird

0 Aufrufe
0%


Kapitel 8
Paul ging ans Telefon. Er begann sich Sorgen zu machen. Er war seit mehreren Stunden zu Hause und hatte nichts von Jessica gehört. Er rief im Büro an und erhielt keine Antwort. Er ging nicht an sein Handy. Hat sie aus Verzweiflung sogar bei ihm zu Hause angerufen? immer noch nichts. Schlimmer noch, er befürchtete, einen Unfall gehabt zu haben, aber er wusste tief in seinem Herzen, dass noch etwas Schlimmeres dahinter steckte. Als er die Stimme seiner Frau hörte, entspannte er sich, spürte dann die Besorgnis in ihrer Stimme und fragte, was das Problem sei. Jessica fing an zu schluchzen, als sie sich an alles erinnerte, was mit Paul passiert war.
Pauls Herz sank. Er kannte die volle Bedeutung von allem, was Jessica ihm gerade gesagt hatte. Er schwieg, während er darüber nachdachte, was sie tun könnten, aber sein Kopf war leer. Alles, woran er denken und sich darauf konzentrieren konnte, war, wie Jessica eine Unruhestifterin sein konnte und was ihr Schicksal sein würde. Er fragte sich, ob sie gehen könnten. Verlassen Sie die Sicherheit der Herde und gehen Sie alleine hinaus. Sie hatten Geld gespart, sie konnten aufstehen und gehen und das alles vergessen und alleine ausgehen. Während sie versuchte, alles zusammenzufügen, sagte Jessica ihm, sie würde Mike anrufen. Paul wandte sich plötzlich der Wahrheit zu und sagte, er würde es ihr sagen, aber Jessica sagte, es sei ihre eigene Verantwortung, es ihm zu sagen. Paul stimmte zu und sagte ihm, er solle auf dem Heimweg gleich anrufen.
Beth arbeitete an ihrem Fortpflanzungsproblem. Er wusste, dass es knapp werden musste, es gab nur eine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten und er schränkte ein, wie viele noch übrig waren. Die hybride Realität fügte eine Wendung hinzu, aber er operierte immer noch unter dem Deckmantel der normalen menschlichen Fortpflanzung. Eliot kontrollierte das Tor. Dort bemerkte er die neue Wache, dachte sich aber nichts dabei. Die Wachen wechseln ständig; ?die Wachablösung? Er lächelte nachdenklich. Er wollte unbedingt Beth sehen. Sie gingen aufeinander zu, nicht nur um das Problem zu lösen. Als Eliot durch die Tür ging, erinnerte er sich daran, als sie jünger waren. Der junge Wachmann bemerkte ihn auch, das Auto, das er fuhr, und das Nummernschild. Er sah auf sein Notizbuch; Als er dachte, es sei dasselbe Auto und wusste, dass es derselbe Mann aus dem Park zuvor war. Justin Blake hat vielleicht einen Ausweg gefunden, sobald er dienstfrei ist. Er überprüfte den Mann, als er das Protokoll für den Pass eingab. Er machte sich eine Notiz, als er davonfuhr, und dachte, wie ironisch es war, dass er hier platziert worden war und dass dies passiert war.
Mikes Gesicht war schockiert, als Jessica ihm erzählte, was passiert war. Bei dem Versuch, einen Aktionsplan auszuarbeiten, hatte Jean gerade Paul aufgenommen. Mike funkelte Paul an; legte auf und sagte zu Paul: ?Wir müssen gehen? Paul stimmte zu und die beiden Männer trennten sich und stiegen in Mikes Van. Mike verschwendete keine Zeit damit, in die Stadt zu gelangen. Der Verkehr wurde zumindest leicht reduziert, und die meisten anderen versuchten, aus der Stadt herauszukommen, anstatt hineinzukommen. Er fragte Paul, ob es noch etwas gäbe, ob es irgendetwas gebe, das Jessica ihm nicht gesagt habe? Paul sagte, er wisse so viel, wie er wisse. Er entschuldigte sich bei seiner Frau. Mike sagte ihm, dass die Frau noch am Leben sei, aber es wäre einfacher gewesen, sich um sie zu kümmern, wenn sie gestorben wäre. Paul war schockiert, seinen Freund so reden zu hören. Er hatte Mike immer für eine passive Person gehalten, aber jetzt verstand er, warum er der Anführer war und warum die Dinge so reibungslos liefen. Er versicherte ihr, dass sie etwas finden würden und dass er zu diesem Zeitpunkt auch keinen Grund habe, die Dinge für Jessica noch schlimmer zu machen.
Paul war erleichtert, dies zu hören. Nachdem er von Mikes Umgang mit der Situation gehört hatte, begann er sich um seine Freunde zu fürchten? Leben auch. Die beiden betraten das Grundstück des Apartmentkomplexes. Als sie sich Jessicas Wohnung näherten, spürte Paul einen Knoten im Magen. Was Paul nicht wusste, war, dass Mike genauso empfand. Als sie die Treppe hinaufstiegen, rannte Jessica zur Tür hinaus und begrüßte sie. Alle drei schlossen hastig die Tür. Jessica hatte alles aufgeräumt und Annes Wunden verbunden. Die beiden Männer sahen sich alles an und dann ging Paul und umarmte Jessica. Er zitterte und war sich nicht sicher, was er mit Mike machen sollte.
Eliot betrat das Labor und ging zu Beth hinüber. Sie setzten sich zusammen und diskutierten, wohin die Dinge ihrer Meinung nach gehen sollten und was sie als nächstes tun sollten. Beth erklärte etwas, das Eliot nur allzu gut kannte: wie Gelegenheiten auslaufen. Er hat alles aufgebraucht, das hat ihn hierher geführt. Beth sagte, sie wolle sich Jessicas Ei vor und nach der Veränderung noch einmal ansehen. Das Hochleistungsmikroskop des Labors hatte eine Fehlfunktion und wurde heute endlich repariert. Die Arbeit hatte das Labor weit hinter sich gelassen, aber Beth hatte dafür gesorgt, dass sie heute Nacht für eine halbe Stunde das Labor betreten konnten, während alle im Urlaub waren. Sein Chef war etwas misstrauisch, aber er gewährte seiner Bitte. Anfangs wurde empfohlen, die Pausen schrittweise einzulegen, damit sie kontinuierlich arbeiten und versuchen konnten, Dinge wieder aufzunehmen. Beth wollte unbedingt eine Chance, das breite Spektrum zu nutzen.
Als sich der Rest der Gruppe auflöste, hatten Beth und Eliot alles zusammengesucht, was sie brauchten. Die beiden arbeiteten schnell, da sie wussten, dass sie nicht lange durchhalten würden. Eliot bereitete die Proben für die Untersuchung vor, während Beth an den Anpassungen des Zielfernrohrs arbeitete. Eliot ersetzte die beiden Eier und trat zurück, um bei Beth zu sein. Als er mit der Untersuchung begann, nutzte er auch die Fähigkeit des Endoskops, Bilder aufzunehmen. Als das Bild in Sicht kam, lächelte Beth, als sie sah, dass das Fernglas wieder funktionierte. Als wir die Vergrößerung verstärkten, sahen sich Eliot und Beth an und lächelten. Endlich hatten sie die mögliche Antwort vor sich.
Paul war gegangen, um den Lieferwagen zu holen, und hatte ihn, genau wie Mike es ihm gesagt hatte, zur Tür gebracht. Er hatte Jessica geschickt, um eine Tasche für Anne, ein paar Ersatzklamotten und einige persönliche Gegenstände zu holen. Er bat sie auch, ein Adressbuch zu finden, das er führen könne. Sie müssten seinen Chef anrufen und ihm sagen, dass er für eine Weile arbeitslos sein würde. Er wollte auch die Namen und Nummern von allen, die ihm nahe standen, wie seinem Ex und seiner Mutter. Sie würden ihn bestimmt zu einer bestimmten Zeit anrufen, und er wollte eher aktiv werden, als auf sie zu warten. Jessica fand das Adressbuch, aber sie fand auch das Tagebuch, das Anne führte. Er las es schnell, besonders den Teil darüber, als er am Samstag im Park war und mit Jessica zusammen war. Jessica legte das Tagebuch zurück in die Schublade und brachte die Tasche zum Lieferwagen. Er stellte es hinten hin, und sie und Paul gingen wieder hinauf. Obwohl Mike ihr gesagt hatte, dass alles gut werden würde, hielt er ihre Hand immer noch so fest, wie er ihre hielt. Als sie die Wohnung betraten, forderte Mike sie auf, ihm zu helfen. Er packte Anne an den Schultern und forderte Paul auf, aufzustehen. Jessica würde ihnen hinterherlaufen und sicherstellen, dass niemand hinsah. Sie luden Anne schnell in den Van. Mike sagte Jessica, sie solle in sein Auto steigen und ihnen nach Hause folgen.
Beth und Eliot betrachteten das Bild vor ihnen. Sie machten alle möglichen Fotos und schauten dann auf die Uhr. Alle würden in weniger als 4 Minuten zurück sein. Beth nahm sofort eine letzte Messung vor. Eliot entfernte die Proben, während er das Zielfernrohr zurücksetzte, und ersetzte sie durch das, was dort war. Die beiden verließen gerade das Labor, als der Rest der Nachtschicht zurückkehrte. Einer der Techniker sprach kurz mit Beth, neugierig, sie so spät in der Nacht hier zu sehen, und noch mehr mit diesem seltsamen Mann, den sie noch nie zuvor gesehen hatte. Noch nie gesehen? Beth und Eliot kehrten ins Büro zurück. Sie legten die Disc in Beths Computer ein und öffneten die Bilder. Was sie beide sahen, war, dass das Hybrid-Ei einzigartig war. Statt einer Zellwand gab es zwei. Es war seltsam, wie die Transformation Männer in dieser Hinsicht schwächer und Frauen stärker machte. Wenn Sie das Sperma wie gewohnt in die Eizelle injizieren, haben sie dünnere Innenwände, die sie passieren können. Obwohl nicht so stark wie die primäre Wand, war es klar, dass es immer noch zu stark für geschwächte Spermien war. Könnte es so einfach sein? Ich wünschte, Eliot hätte schon vor Jahren Zugang zu Ausrüstung wie dieser. Dann könnte es wahrscheinlich das ganze Problem beheben. Ich wünschte, solche Ferngläser wären verfügbar gewesen, als Katarina noch lebte. Vielleicht waren sie nicht in der Kabine, als er getötet wurde. Beide kannten den nächsten Schritt. Sie mussten sehen, ob das wirklich die Antwort war. Es gab nur einen Weg, das herauszufinden.
Als er sich darauf vorbereitete zu gehen, sagte Eliot zu Beth, dass er bald eine Antwort für sie haben würde. Er würde bis zum Morgen warten, um Mike anzurufen und ihm Bescheid zu geben. Es war spät und er würde bis zum Morgen warten, obwohl er über die Neuigkeiten sehr erfreut war. Ohne alles zu wissen, was vor sich ging, konnte Mike gute Nachrichten gebrauchen. Eliot zog Beth zu sich und küsste sie langsam, dann fester. Seine Hände glitten ihren Rücken hinab und als sie den Kuss lösten, sah er Beth an und lächelte: Vielen Dank Ohne deine Hilfe hätte ich das nicht geschafft. Beth lächelte ebenfalls. So hatte er sich schon lange nicht mehr gefühlt. Tatsächlich dachte er, Eliot fühlte sich hart, als sie sich küssten, und weckte ihn irgendwie mit Eliots Kuss und seinen Armen, die sich um ihn schlangen. Er sagte Eliot, dass es nichts gab und dass er es selbst gefunden hätte, wenn er die gleiche Ausrüstung gehabt hätte. als sie ihm endlich zuzwinkerte. Er fragte, ob er etwas trinken möchte, um die Entdeckung zu feiern. Er sagte, er glaube nicht, dass noch ein Platz bis spät in die Nacht geöffnet sei. Eliot bot an, bei ihr zu Hause etwas zu trinken, woraufhin Beth zustimmte. Als sie das Gelände verließen, notierte Justin die Uhrzeit und wie die beiden zusammen aussahen, obwohl sie in unterschiedlichen Autos saßen. Er wusste, dass etwas los war, und er konnte es kaum erwarten, Chuck Carson am Morgen zu sehen.
Mike und Paul kamen bei Mikes Haus an, Jessica direkt hinter ihnen. Er fuhr den Lieferwagen in die Garage und schloss die Tür. Das ganze Rudel war da, und Jean hatte ihnen alles erzählt, was er wusste. Sie öffneten die Hintertür und trugen Anne hinein und die Treppe hinunter in das leere Schlafzimmer. Mike überprüfte und säuberte seine Wunde und wechselte den Verband. Sie gingen alle in den Wohnbereich und schilderten ausführlich alles, was mit Jessica passiert war. Ray und Jake funkelten Jessica an, während sich die Geschichte vor ihnen abspielte. Mike funkelte sie an und die beiden runzelten die Stirn und setzten sich dann wieder hin. Sie wussten, dass sie ihn nicht herausfordern sollten, aber sie würden an die Grenzen gehen; Sie waren zu weit gegangen. Mike wiederholte, was jeder tun sollte. Jessica würde wie Paul ein paar Tage frei nehmen müssen. Alle anderen würden normal arbeiten. Jessica würde auch Anns Arbeitsplatz anrufen und ihnen mitteilen müssen, dass sie einen Unfall hatte und für den Rest der Woche ausfallen würde. Sie sagte ihm, er solle so vage wie möglich sein, sagte ihm aber auch, in welche Richtung er gehen sollte, wenn sie nach mehr Informationen drängen. Sobald die Mutter aufwachte, würden sie wissen, wann sie ihrem Ex und ihrer Mutter sagen mussten, was ihre Abwesenheit war. Als Mike aufwachte, wollte er, dass Jessica da war, damit er ein Gesicht sah, das er kannte. Es ist keine Gruppe von Fremden an einem fremden Ort.
Kapitel 9
Eliot betrat bald die Einfahrt mit Beth hinter ihm. Die beiden stiegen aus ihren Autos. Als Eliot zur Tür ging, stand Beth auf und betrachtete das abgelegene kleine Haus. Er hatte immer erwartet, dass Eliot Crane an einem etwas majestätischeren Ort sein würde, wie in seinem eigenen Zuhause. Dann erkannte er Eliots Liebe zu Katarina sowie alles, was er für seine Freunde geopfert hatte. Er widmete sein Leben dieser einen Sache; Er bewunderte sie für ihre Hingabe an dieses einzelne Problem und ihre Entschlossenheit, eine Lösung dafür zu finden. Als Eliot den Schlüssel in seine Tür steckte, drehte er sich um und sah Beth an. Hast du es dir jetzt nicht anders überlegt? Beth lächelte und schüttelte den Kopf. Eliot öffnete die Tür und sie traten ein. Das Haus war bescheiden eingerichtet und sauber; es war Eliot, den Beth kannte. Als Eliot die Tür schloss und sich ein paar Drinks machen wollte, sah er sich ein wenig um. Die Fotografien an der Wand deckten sein Leben und seine Karriere ab; Es gab sogar ein Paar, als die beiden zusammen auf dem College waren.
Eliot kam mit Getränken in der Hand zurück. Er reichte Beth einen, Das war’s, ich hoffe, meine Recherchen kommen zu einem Ende. Die Gläser trafen sich und die beiden tranken. Sie saßen zusammen auf dem Sofa und Beth sprach über den nächsten Schritt, was sie als nächstes versuchen sollten. Eliot legte seinen Finger an ihre Lippen und unterbrach sie mitten im Satz. Auch wenn ich mich darauf freue, möchte ich diesen Moment einfach mit dir verbringen. Beth hörte auf zu sprechen und errötete. Er fühlte sich tatsächlich ganz heiß an und es war nicht das Getränk. Er öffnete leicht seinen Mund und als Eliots Finger etwas fester auf Beth drückte, saugte sie ihn vollständig ein. Als sie den verschmitzten Ausdruck auf Beths Gesicht betrachtete, zog sie ihren Finger zurück und lächelte. Er beugte sich vor und küsste ihre Lippen leidenschaftlich, nicht langsam, drückte seine Lippen fest auf ihre, als er seine Hände auf ihre Taille legte und sie zu sich zog.
Beth kam näher, als sie sich küssten, ihre Hände zupften an den Knöpfen auf Eliots Brust. Eliot zog Beths Bluse von ihrem Rock, schob ihre Hände darunter und zog sie über ihren Kopf. Beth zog Eliots Shirt aus und warf es neben seines. Sie küssten sich und entdeckten ihre Hände. Eliot öffnete Beths BH und seine Hände wanderten zu ihren weichen Brüsten. Ihre Brustwarzen richteten sich auf, als sie sie rieb, und Eliot kniff sie. Beth stöhnte und versuchte Eliots Hose aufzuknöpfen. Eliot küsste Beth von ihren Lippen bis zu ihren Ohren und ihren Hals hinunter, und sie glitt zu Boden, als sie ihre harten Nippel in ihren Mund zog. Beths Hände waren in ihrem Haar, als Eliot ihren Rock öffnete. Er hob seinen Hintern leicht an und ließ ihn über seine Beine gleiten und ließ ihn zu Boden fallen. Eliot küsste sie bis zu Beths Beinen, die mit einem Paar oberschenkelhoher Rüssel bedeckt waren. Es erreichte ihre nackte Haut, und ihr Atem befeuchtete sie. Er leckte die Netze seines Höschens und benetzte sie noch mehr. Beth vergrub ihre Finger in ihren Haaren und hob leicht ihren Kopf. Sie sah zwischen ihren Brüsten in Eliots dunkle Augen und fragte, ob sie das irgendwo anders fortsetzen könnten. Eliots Erektion war zu offensichtlich, als er stand. Beth zog ihre Hose fertig aus und sie rutschten zu Boden. Eliot nahm Beths Hand und zog sie von der Couch. Sie küssten sich, als er sie ins Schlafzimmer führte.
Justin Blake beendete seine Schicht bei Chemcorp und ging zum Büro von Diamond Security. Er saß dort, als Chuck Carson hereinkam. Chucks breite Schultern füllten fast die Tür aus. Er erkannte den dort sitzenden jungen Wärter und fragte, warum er nach seiner Schicht dort sei, anstatt zu Hause zu schlafen. Justin sagte ihm, er hätte einige Informationen, die er vielleicht wissen möchte. Chuck ließ ihn in sein Büro folgen. Also, was sind diese Informationen, die Sie haben? Justin erzählte ihm von der Nacht, die er im Wachhaus verbracht hatte, und, was noch wichtiger war, von dem Auto, in dem er fuhr. Chuck konnte es nicht glauben; Er fragte Justin, ob er sich absolut sicher sei. versichert, dass es so war. Dann sagte er ihr, dass die beiden Autos zusammen fahren würden. Chuck streichelte seinen Spitzbart. Interessant.? Sie sagte Justin, dass sie wollte, dass er die beiden im Auge behalte. Er wollte keinen Verdacht erregen: Notieren Sie, wann sie beide kamen und gingen. Stellen Sie sicher, dass Sie hineingehen, um auf die Toilette zu gehen, wenn möglich, drehen Sie Ihre Nase ein wenig, während Sie dort sind. Vielleicht muss ich einen Besuch abstatten und die Sicherheit dort überprüfen? Er entließ den jungen Wachmann, gab ihm seine Privatnummer und sagte ihm, er solle es ihm sagen.
Jessica wachte am nächsten Morgen auf. Als erstes rief er in seinem Büro an und sagte ihm, dass er nicht da sein würde. Das war einfach. Dann rief er Annes Job an. Er erzählte ihnen, dass er einen Unfall hatte. Sie hatten sie letzte Nacht in die Notaufnahme gebracht und es ging ihr gut, sie brauchte nur Ruhe und würde sie den Rest der Woche nicht haben. Ihr Chef war besorgt, aber verständnisvoll. Er sagte Jessica, sie solle anrufen, wenn er etwas brauche, Mama kann sich glücklich schätzen, eine gute Freundin wie dich zu haben, sie spricht oft über dich. Jessica legte auf und dachte darüber nach, was ihr Chef gesagt hatte, nicht ganz sicher, wie gut sie von gestern Abend als Freundin war.
Die Mutter schlief den Rest des Tages. Jessica war ständig neben ihr und beobachtete, wie sich ihre Freundin hin und her wälzte. Paul war wieder in der Wohnung. Er löschte auch die letzten Spuren dessen, was passiert war, er stellte auch Annes Telefon so ein, dass Anrufe zu Mikes Haus weitergeleitet wurden. Alle anderen gingen zur Arbeit und ließen Jessica mit Anne allein. Sie folgte ihm und ging durch das Haus. Er aß nicht viel, wenn man bedenkt, was er tat. Er dachte auch an Annes Tagebuch und ihre Bewunderung für Jessica und ihre sexuellen Begegnungen, die nun das werden würden, was sie sich so sehr wünschte, ob sie es wollte oder nicht. Jessica war begeistert, als Paul zurückkehrte und jemanden fand, der ihn begleitete. Sie saßen da und unterhielten sich, und Jessica musste sich überschwänglich entschuldigen. Paul erzählte ihr sogar seine Gedanken über ihre Flucht. Es schien einfacher zu sein, aber er sagte Paul, sie müssten bleiben und es reparieren.
Als alle in dieser Nacht zurückkehrten, schlief Anne weiter. Sie überprüften seine Wunde und sie heilte ziemlich schnell, genau wie Jessicas. Falls Zweifel an Jessicas Biss bestanden, wurde dieser nun bestätigt. Die Mutter wachte in dieser Nacht kurz nach Mitternacht auf. Er war fassungslos, als er sich umsah. ?Wo bin ich?? dachte er sich. Dann sah er Jessica auf einem Stuhl schlafen. Er erkannte weder das Zimmer noch irgendetwas in der Umgebung wieder. Das war auch nicht Jessicas Wohnung, ?Wo zum Teufel bin ich?? Während Anne versuchte zu verstehen, wo sie war, versuchte sie auch zu verstehen, was mit ihr nicht stimmte. Er wachte auf und fühlte sich besser als seit langer Zeit. Seine Ohren klingelten, aber er konnte das leiseste Geräusch hören. Seine Nasenlöcher waren mit Duft gefüllt und seine Augen waren klarer als zuvor. All ihre Sinne wurden aktiviert, und dann wachte Jessica auf. Die Mutter fragte ihn, was los sei: Wo sind wir? Jessica richtete sich auf und forderte Anne auf, sich zu setzen. Er wollte nicht, er fühlte sich so gut bis auf den Verband um seinen Hals und fragte sich auch, woher das kam. Er erzählte Jessica von diesem Traum, den er in der Nacht zuvor gehabt hatte. Es war so real und doch so seltsam. Er glaubte nicht an solche Dinge und hatte keine Ahnung, woher er kam. So seltsam es auch war, der Verband um seinen Hals war echt, die Narben an seinem Hals, die Bissspuren.
Jessica sagte zu Anne, sie solle einen Moment stillsitzen. Er verließ das Zimmer und holte Paul. Als die beiden zurückkamen, stellte er Paul als seine Frau vor. Der verwirrte Ausdruck auf Annes Gesicht hielt an. Er sagte Anne, er sei hier und wen er treffe. Die Mutter sah ihn an, sie war süß und sie konnte definitiv sehen, warum sie sich zu ihm hingezogen fühlte. Aber was meinte er mit Ehefrau? Er sagte nicht Ehemann, er sagte Freund, warum? Jessica sagte zu Anne, sie solle still sein und zuhören. Paul hatte ihm ein sehr großes Glas Wasser gekauft; Die Mutter bemerkte ihren Durst und trank, als hätte sie seit einer Woche keinen mehr gehabt. Paul füllte das Glas mehrmals nach, während Jessica ihm alles erklärte. Es fing wieder von vorne an, an jenem schicksalhaften Samstag, als Anne nicht mit ihm spazieren ging. Anne staunte über die Geschichte, die sie erzählte. ?Was für ein Unsinn? Das war sein erster Gedanke, es klingt wie ein B-Movie. Aber während Jessica fortfuhr, half Paul dabei, einige Details auszufüllen. Nach dem Doubler wurde es immer glaubwürdiger. Jessica bat ihn, sich an die Nacht mit dem Wolf zu erinnern. Woran erinnerte sich Anne? Anne hat an alles gedacht, den Wolf auf der Treppe und ihn hereingelassen.
Die Erinnerung an die Nacht machte Anne nass. Er hatte noch nie in seinem Leben so gut gelogen. Er war mehr als bereit, dem Wolf dasselbe Gefühl zu geben. Er saß einfach da und seine Haut brannte, wie ein Juckreiz, den er nicht unter seiner Haut kratzen konnte. Er rutschte aus dem Bett und fiel auf die Knie, spürte, wie sein Körper gähnte, sich veränderte. Anne sah zu Paul und Jessica auf, ihr Gesicht verlängerte sich, als sich überall auf ihrem Körper Haare zu bilden begannen. Der Ausdruck in seinen veränderten Augen sagte, dass er nun alles glaubte, was ihm gesagt wurde. Paul erinnerte sich an das erste Mal, als Jessica sich verändert hatte und Jessica gesagt hatte, was sie zu erwarten hatte. Die beiden zogen sich schnell aus, und als Anne fertig war, sich in einen pelzigen Wolf zu verwandeln, waren noch zwei weitere im Raum. Er grunzte sie an wie ein verängstigtes Tier, die Vorderpfoten gesenkt und das Haar hochgesteckt. Paul blieb regungslos; Es war Jessica, die langsam auf Anne zuging. Er war sich ziemlich bewusst, was vor sich ging, und er wusste, dass Anne da war, irgendwo drinnen.
Anne erhob sich aus ihrer Verteidigungsposition, als Jessica näher kam. Sie schnüffelten an den Nasen und schnüffelten dann angemessen an den Ärschen. Jessica konnte Annes Aufregung riechen; also wusste er, dass er sich verändert hatte. Als Anne sich entspannte, näherte sich Paul, und sie schnüffelten. Als sie an ihren Ärschen schnüffelten, konnte Paul die nasse Fotze riechen, die Anne quer durch den Raum schnüffelte. Er sah Jessica an, als würde er um Bestätigung bitten. Jessica ging auf ihn zu und stieß ihn mit ihrer Nase an. Er wusste, was Anne wollte und brauchte, und er wusste, dass er es nicht liefern konnte. Paul leckte Annes nasse Fotze; Sein Schwanz neigte sich zur Seite und gab ihm vollen Zugang. Jessica leckte ihn dabei. Es war nicht groß, und Pauls rosafarbenes Werkzeug hing aus seiner Scheide. Wenn du auf Mama kommst. Er stach in sein nasses Loch und fand es schließlich. Er drückte sie härter und schneller, als sein Penis in ihr anschwoll. Anne heulte, danach sehnte sie sich, Pauls Schwanz stopfte sie und Jessica leckte sie beide. Annes Heulen weckte sowohl Mike als auch Jean. Von oben konnten sie hören, was vor sich ging. Mike ging in den Keller und öffnete die Tür. Sie sah, wie Paul sich verknotete, während Anne und Jessica alles leckten, was ausgelaufen war. Er schloss die Tür lautlos. Er wusste, dass er zu Hause bleiben und sehen musste, was los war.
Beth wachte am nächsten Morgen nackt und ausgestreckt in Eliots Armen auf. Es war lange her, dass sie mit einem Mann zusammen gewesen war, besonders in seinem Bett aufzuwachen. Es war sogar noch länger her, seit ich mit Eliot Crane aufgewacht war. Es war ein bisschen wund. Auch Eliot hatte sich geliebt, als wäre er schon lange mit niemandem zusammen gewesen. Die Laken waren mit Flüssigkeit befleckt und Beth lächelte glücklich. Als Eliot aufwachte, entspannte er sich im Komfort ihrer Arme und ihres Bettes. Er senkte seinen Kopf und küsste Beth auf die Wange, Beth drehte ihren Kopf, um sicherzustellen, dass der nächste Kuss auf ihren Lippen war. Die beiden fanden endlich die Kraft, aus dem Bett aufzustehen. Eliots Bauch tat weh, er war schon lange mit einer Frau zusammen, und er hatte diese Muskeln schon lange nicht mehr so ​​benutzt. Beide gingen zur Dusche. Eliot wusch Beths Körper, während er sie unter fließendem Wasser küsste. Beide wollten mehr. Sie rannten und stiegen aus der Dusche und riefen beide zur Arbeit. Jetzt liegt der Tag bei ihnen. Es war lange her, seit Beth einen Vorwand hatte, sich von der Arbeit freizunehmen. Er und Eliot verbrachten den Tag zusammen im und außerhalb des Bettes. Sie verbrachten auch die Nacht zusammen. Als die beiden am nächsten Morgen aufwachten, wussten sie, dass sie sich an die Arbeit machen mussten, um wieder auf die Straße zu gehen, egal wie verlockend es war. Beth zog sich an, diesmal leichter als am Tag zuvor, als sie ihre Klamotten suchen musste. Er gab Eliot einen Abschiedskuss und stimmte zu, ihn an diesem Abend im Labor wiederzusehen.
Eliot lächelte und winkte, als Beth fuhr. Er wusste, dass er Mike anrufen und ihm von seiner Entdeckung erzählen musste. Er hätte am Vortag anrufen sollen, aber seine Eitelkeit hatte ihn verzehrt. Eliot überbrachte ihm die gute Nachricht, als Mike den Hörer abnahm. Mike erzählte Eliot auch, was passiert war. Eliot fragte, ob er irgendetwas tun könne. Mike sagte ihr, er sei im Moment nicht da. Mike sagte Eliot, dass sie beide die Tests durchführen müssten, wenn etwas passierte, um ihn darüber zu informieren. Es ist schön, trotz allem, was Sie durchgemacht haben, positive Nachrichten zu hören. Sie sagte, sie würde später mit ihm sprechen, als sie auflegte.
Kapitel 10
Mike wachte am nächsten Morgen früh auf und wartete auf Paul, der zum Frühstück aus dem Keller kam. Als Paul Mike sah, spürte er einen Knoten im Magen und war sich nicht ganz sicher, was ihn erwarten würde. Die beiden Männer sprachen darüber, was in der Nacht zuvor passiert war und wo Paul dachte, dass Anne in der Verwandlung war. Natürlich glaubte er zuerst nichts, aber dann begannen viele Dinge für ihn einen Sinn zu ergeben, und das tat es, als er sich in einen natürlich anhänglichen, flauschigen weiß-braunen Wolf verwandelte. Mike sagte Paul, er solle Frühstück für ihn und Jessica machen. Er wollte die Möglichkeit haben, mit Anne allein zu sprechen und die Situation selbst einzuschätzen.
Troy Johnson war ein wenig besorgt. Er versuchte, seine Ex-Frau zu erreichen, was jedoch nicht gelang. Es war ungewöhnlich für ihn, Anne auf die eine oder andere Weise nicht erreichen zu können. Schließlich kontaktierte er seinen Chef, der ihm von Annes Unfall und dem Unfall erzählte, von dem ihr erzählt wurde. Er sagte ihr, dass er die ganze Woche nicht im Büro sei und sich ausruhen müsse. Dann erwähnte ihr Chef, dass es Jessica war, die Anne anrief. Troy zuckte bei dem Gedanken an Jessica zusammen, als er auflegte. Er hatte sie nur ein paar Mal getroffen, und selbst dann war es nur kurz, aber im Hinterkopf von Troy war er eifersüchtig auf Jessica. Er war eifersüchtig darauf, dass sie mehr Zeit mit Anne verbrachte als er, und ärgerte sich darüber, wie er Anne beeinflusst hatte, rebellischer zu sein als je zuvor. Troy wusste, dass er die Kontrolle über Anne verlor, und es gefiel ihm nicht, er mochte es überhaupt nicht.
Troy ging zu Annes Wohnung. Ein Klopfen an der Tür reagierte nicht, also benutzte er den Schlüssel, den er Anne überredet hatte, ihm zu geben, also schien es eher so, als wäre er angefordert worden. Er sah sich die Wohnung an; Die Mutter schien in Eile gegangen zu sein. Es fehlten nur ein paar Teile, dachte er, und etwas, das verschüttet und weggeräumt worden war. Es war kein Blut, aber es machte ihn so neugierig wie der Moschusgeruch in der Wohnung. Troy dachte, wenn Jessica sich für Anne interessierte, war sie vielleicht auf der anderen Seite des Flurs, vielleicht entging ihr deshalb nicht viel. Alles andere, was er brauchte, war leicht zugänglich. Er schloss die Tür hinter sich ab und klopfte widerwillig an Jessicas Tür. Wie zuvor kam keine Reaktion. Wo ist die Mutter? hat geruht? -Auch? dachte er sich. Als er die Treppe hinabstieg, hatte er Fragezeichen im Kopf. Er war wütend, dass er nicht gesucht hatte, ob Anne tatsächlich einen Unfall hatte, und auch, dass er keine Ahnung hatte, was los war.
Eliot ging an diesem Tag mit vielen Gedanken zur Arbeit. Seine erneute Liebe zu Beth, das hoffnungsvolle Ende seiner Suche und auch das, was mit Jessica passiert ist. Trotzdem lächelte er bei dem Gedanken, dass er seine Suche hoffentlich beenden würde, denn das konnte durchaus zweierlei sein; das Ende seiner Suche nach Unfruchtbarkeit und seiner Einsamkeit. Eliot war an diesem Tag bei der Arbeit, offensichtlich war er in Gedanken woanders. Er nahm sich beim Mittagessen Zeit, um die Ergebnisse zu überprüfen und die Ergebnisse noch einmal zu bestätigen. Er konnte nicht bis zum Abend warten, um seine Tests mit Beth fortzusetzen und auch bei ihr zu sein und zu sehen, wie sie reagierte, nachdem sie die letzten zwei Tage mit ihm verbracht hatte.
Mike betrat das Schlafzimmer im Keller; Jessica und Anne schliefen dort. Mike weckte sie beide. Nach einer eher informellen Vorstellung schickte Mike Jessica zum Frühstück. Jessica stand auf, als die Laken von ihrem Körper fielen. Ihre Brustwarzen waren nackt von der Nacht, bevor sie in der kühlen Luft hart wurden. Anne war schockiert darüber, wie gleichgültig Jessica vor Mike herging und ihn in einen Bademantel wickelte, bevor sie nach oben ging. Sie hatte nie zuvor gedacht, dass Jessica so mutig war. Anne zog das Laken etwas höher, um ihre eigene Blöße zu verdecken, Jessica war mit Mike im Zimmer nicht so frei. Mike saß auf einem Stuhl gegenüber von Anne; fragte ihn, was er von dem halte, was in den letzten Tagen passiert sei.
Mama war sich nicht sicher. Es gab so viel zu absorbieren und er versuchte immer noch, alles zusammenzufügen. Mike füllte die Lücken zu Ende; Der Prozess ist irreversibel, was getan wird, ist getan. Er entschuldigte sich dafür, dass er nicht die Möglichkeit hatte, zu entscheiden, ob er die Änderung vornehmen soll oder nicht, und versicherte ihm, dass dies normalerweise nicht der Fall sei. Offensichtlich gerieten die Dinge ein wenig außer Kontrolle und Jessica steuerte auf den bequemsten Platz zu, den sie finden konnte. Einiges von dem, was Mike in der Nacht zuvor von Paul und Jessica zu ihm gesagt hatte. Mikes Stimme beruhigte Anne noch mehr, sie war beruhigend, und sie konnte sehen, dass Jessica verstand, warum sie die Rudelführerin war. Er sagte ihr, dass sie sich mindestens eine Woche frei nehmen müsse, um sich anzupassen, genau wie Jessica es tat. Er wollte nicht, dass ihm passierte, was mit Jessica passiert war. Er sollte normalerweise jeden anrufen, mit dem er in Kontakt kommt, und bei der Geschichte bleiben. Stellen Sie sicher, dass Sie ihnen sagen, dass Sie nicht zu Hause und bei Ihren Freunden sind, aber wenn sie Sie kontaktieren müssen, können sie Ihr Handy anrufen. Mike stellte auch sicher, dass er wusste, dass er das Haus nicht verlassen sollte, da die Gefahren zu diesem Zeitpunkt zu groß für ihn waren. Er sagte ihr, dass seine erste Sorge die Herde und jeder darin sei. Er sagte ihr auch, dass der einzige Ausweg aus dem Weg, auf dem er sich befand, der Tod sei. Wenn er die Tatsache, was er geworden war, wirklich verabscheute oder nicht glaubte, dass er so im Leben funktionieren könnte, könnten sie Vorkehrungen für einen schmerzlosen Tod für ihn treffen.
Mike verließ das Zimmer. Es war drei Stunden her, dass die beiden zusammen gewesen waren. Als wir nach oben gingen, saßen Paul und Jessica am Tisch. Er sagte den beiden, sie sollten Anne etwas Zeit geben, über alles nachzudenken und zu sehen, was sie tun wollte. Er weiß, wo wir alle sind, wenn er etwas braucht. Die Mutter saß auf ihrem Bett, als die Laken langsam von ihrem Körper glitten. Er ging zum Ganzkörperspiegel hinüber und betrachtete sich. Es sah genauso aus, wie er dachte, nichts anders. Wenn irgendetwas anders war, dachte sie, sie sei etwas dünner, und dachte dann wieder, dass sie sich schon lange nicht mehr so ​​nackt angesehen hatte. Sich selbst betrachtend, dachte er an alles, was Mike gerade zu ihm gesagt hatte. Er setzte sich auf den Stuhl und wog die Folgen, Vor- und Nachteile all dessen ab. Lebensende war keine Option, dessen war er sich sicher. Er verstand nicht, warum dies einen so großen Unterschied in seinem Leben machen konnte. Die Veränderung, mit der er bisher recht zufrieden war, war definitiv etwas, das es wert war, erkundet zu werden. Er saß nackt auf dem Stuhl, während er sein Handy zückte und ein paar notwendige Anrufe tätigte, der letzte rief Troy an, wissend, dass es am schwersten werden würde. Er hat alles brutal in Frage gestellt. Warum sah ihr Auto nicht so aus, als hätte sie einen Unfall mit ihrer Wohnung gehabt, was war los mit ihr und wo war sie? Er war wütend über ihre Unsicherheit und wollte konkrete Antworten auf seine Fragen. Anne dachte bei sich, dass sie immer noch keine Ahnung hatte, wo sie war. Er war in einem Keller und das war alles, was er wusste, er wusste nicht einmal, ob er darin eingeschlossen war. Er wusste auch, dass ein Gefühl der Herausforderung in ihm wuchs; Er zögerte immer mehr, Troys lästige Fragen zu beantworten. Er legte auf und sagte, dass er sie bald kontaktieren würde und wenn er sie unbedingt erreichen müsse, um ihr Handy anzurufen; Er würde in einer Woche zu Hause sein. Er konnte Troy fast schreien hören, als er den Hörer auflegte, und sehen, wie sein Gesicht rot wurde, als sein Blutdruck stieg. Sie lächelte und zog einen Bademantel an und beschloss zu sehen, ob er verschlossen war.
Eliot beendete seinen Tag, räumte seinen Schreibtisch auf und war bereit zu gehen, als sein Chef ihn in sein Büro rief. Eliot sah auf die Uhr an der Wand, als er sich setzte. Ihr Chef bemerkte ihren Wunsch zu gehen. Kürzlich ist mir aufgefallen, dass Eliot mit etwas beschäftigt zu sein scheint, besonders heute. Eliot sagte, es sei ein Teil seines Privatlebens. Ihr Chef fuhr fort und sagte ihr, wie aufgeregt sie seien, jemanden auf ihre Art für sich arbeiten zu lassen, und sie ihn deshalb etwas mehr tolerierten als die anderen. Dann stellte er sich die Frage: Haben Sie vor, eine Stelle in einem anderen Unternehmen zu finden? Eliot lachte fast, Ist das der Grund? Er versicherte mir, dass er mit seiner Arbeit und seinem Arbeitsplatz sehr zufrieden sei. Er sagte auch, dass er ein paar persönliche Projekte habe, die er abschließe, und dass er wahrscheinlich eine Frau in seinem Leben habe. Ihr Chef lächelte: Nun, eine Frau in Ihrem Leben erklärt definitiv ihr Problem, lassen Sie mich Sie nicht länger von ihr trennen. Eliot stand auf und ging zur Tür, begierig darauf, zum Labor auf der anderen Seite der Stadt zu gelangen. Er sah über seine Schulter zu seinem Chef, der ihn anlächelte, war es das? Allen war klar, dass in seinem Leben etwas vor sich ging, oder war sein Chef nur besorgt, einen Mitarbeiter zu verlieren?
Eliot dachte nicht weiter darüber nach, als er das Gebäude verließ. Er konzentrierte sich darauf, quer durch die Stadt zu Beth zu gelangen. Er lächelte, als er sich dem Wachhaus näherte; Justin war auch da und lächelte. Guten Abend, Dr. Kran? Eliot hielt nicht viel von der Begrüßung, die ihm die junge Wache im Vorbeigehen zuteil werden ließ. Justin notierte sich die Zeit und plante dann, wann er sich frei nehmen würde, um auf die Toilette zu gehen. Es war kurz nach 22 Uhr, als er sagte, er brauche eine Pause. Es waren etwas mehr als 3 Stunden vergangen, seit Eliot angekommen war. Eliot und Beth nahmen sich die Zeit, die Ergebnisse zu überprüfen, bevor sie versuchten, ein Ei künstlich zu befruchten und es dann in die Gebärmutter zu legen und zu sehen, ob es funktionierte. Sie wollten nicht so weit gehen, ohne eine reale Möglichkeit, dass alles klappen würde. Nach allem, was sie schlussfolgern konnten, schien es, als ob alles klappen sollte.
Die beiden sahen sich etwas in Beths Büro an, als Eliot das Thema wechselte und Beth war froh, dass sie es tat. Er fragte, ob er in den letzten Tagen Reue empfunden habe; die antwort war einfach nein. Justin betrat das Gebäude, um auf die Toilette zu gehen. Als er den Tisch verließ, fragte ihn der Wärter, ob er dort bleiben könne, während sie ihre Runde machten. Justin sagte, er würde um das Gebäude herumgehen und am Tisch bleiben. Die Empfangsdame stimmte sofort zu und Justin verließ die Lobby. Als er ging, sah er den Marquis an und bemerkte, wo sich Beth McAllisters Einheit befand. Er ging durch die Tür, bog um die Ecke und ging den Flur hinunter zu Beths Wohnung. Eliot hatte seinen Stuhl über Beths Schreibtisch geknallt. Die beiden unterhielten sich kurz, bevor sie sich vorbeugten und Beth küssten. Er antwortete und die beiden schlossen sich bald aneinander, wobei ihre Hände dort die Körper des anderen erkundeten. Justin sah sich um und hoffte auf eine Gelegenheit, einen Blick auf Beths Schreibtisch zu werfen; Er sah niemanden und kroch langsam auf die Einheit zu. Er wollte gerade eintreten, als er ein Keuchen hörte, blieb stehen und lauschte erneut. Eliot hatte seine Hand über Beths Oberschenkel und unter ihren Rock gleiten lassen. Seine Finger musterten sie prüfend, und obwohl er wollte, dass sie ihn mitnahm, wusste er, dass er es nicht bei der Arbeit tun sollte. Justin spähte durch die Jalousien. Er konnte nicht alles verstehen, aber zumindest wusste er, dass mehr dahinter steckte als laufende Forschung.
Anne erkannte, dass sie eigentlich keine Gefangene war. Er war früher am Tag nach oben gegangen und hatte mit Jessica und Paul gefrühstückt. Er verbrachte auch den größten Teil des Tages mit ihnen. Es war spät an diesem Abend, als der Rest der Herde ankam. Sie wollten die neuesten Ergänzungen des Rudels sehen und was los war. Die Gruppe saß herum und tauschte Geschichten und Erfahrungen aus. Anne hatte Jessicas Geschichte früher am Abend gehört. Der Gedanke, dass das ganze Rudel ihn mitnahm, erregte und erregte ihn. Anne war ganz fasziniert. Er war neugierig und interessiert und stellte viele Fragen. Im Laufe der Nacht ließ Mike sich von Jessica nach unten zu seinem Bett fahren. Er wollte diese Chance nutzen, um eine Reaktion vom Rest des Rudels zu bekommen und herauszufinden, in welche Richtung sie ihrer Meinung nach gehen sollten.
In Ordnung, ihr geht alle. Das sollte Sie ein wenig interessieren. Kommentare sind immer willkommen. Wenn Sie einen verpassten Abschnitt nicht einreichen können, überprüfen Sie mein Profil und es sollten Links zu allen Abschnitten vorhanden sein. Ich hoffe, ihr habt alle Spaß.

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert