Stiefsohn Ist Enttäuscht Dass Er Seine Vollbusige Stiefmutter Nicht Befriedigen Kann. Er Bietet An Gemeinsam Yoga Zu Machen Um Sich Zu Beruhigen Und Berührt Versehentlich Seinen Schwanz. Er Macht Seinen Zug Und Nach Einem Kuss

0 Aufrufe
0%


Es war der Tag vor Thanksgiving. Ich war auf dem Heimweg am Meer entlang, als ich beschloss, anzuhalten und die Aussicht zu bewundern. Ich stand oben auf einer hohen Klippe über dem Strand. Ich hatte mein maßgeschneidertes AR-15-Gewehr dabei und hatte gerade einen lokalen Wettbewerb gewonnen. Leicht zu verstecken, praktisch geräuschlos, was es zu einer idealen Waffe für Arbeiten im Nahbereich in überfüllten Bereichen macht. Das 30X-Zielfernrohr mit seinem weiten Sehfeld war für mich ideal, um mich auf ein Ziel zu konzentrieren, ohne die Umgebung aus den Augen zu verlieren, also trug ich es mit. Ich kaufte ein paar Dreißig-Schuss-Magazine und Kisten mit billiger importierter Munition, die nicht zurückverfolgt werden konnte, um sicherzugehen, dass ich nicht versiegte. Ich bin mir nicht sicher, warum ich Kugeln in die Kammer abgefeuert habe, ich hatte nicht vor, welche abzufeuern. Die Waffe hatte einen eingebauten Schalldämpfer, aber die Hochgeschwindigkeitskugel machte immer noch ein lautes Knack-Geräusch
Ein paar Hügel von meinem neuen Zuhause entfernt jagte ich Hirsche. Ich positionierte mich auf einem Hügel an der Spitze des Baumes, um nicht das ganze Tal zu überblicken. Gegen 9 Uhr morgens; Ich sah eine Bewegung auf der anderen Seite des Baches, der den Hügel hinunterfloss. Ich schaue durch mein Fernglas den Strand auf und ab, um etwas Interessantes zu finden. Nichts, außer dass ich sah, dass es die liberale Nachrichtensprecherin Ana Kasparian war und dass auf ihrem Grundstück viele No Hunting-Schilder angebracht waren. Es waren über 300 Yards und ich hob das Zielfernrohr, um nachzusehen. Wenn er mich sieht, kann er den Spielleiter anrufen und mich verhaften lassen, also habe ich mich hingesetzt und überlegt, was ich tun soll.
Ich wusste, dass ich Glück hatte. Es war das Bild einer gebräunten Schönheit und ich war vom ersten Mal an fasziniert, als ich sie sah, nachdem ich so viel Zeit damit verbracht hatte, ihre langen Beine zu begehren und auf ihren Rock zu starren, dass ich fast gescheitert wäre. Er schien es mir immer schwer zu machen. Aber jetzt, als ich die Frau beobachtete, die auf einer großen Bank mit nacktem Rücken am Bach saß und anfing, auf dem Skizzenbuch eines Künstlers zu zeichnen, hatte ich sie im Blick.
Ich schätzte, dass sie jetzt nicht älter als fünfunddreißig war, groß und schlank, ihre kleinen, festen Brüste ragten über ihre Brust. Sie war wirklich wunderschön. Wenn er gewollt hätte, hätte er ein sehr erfolgreiches Modell sein können, weil er alle körperlichen Merkmale sowie sein ?Aussehen? Die Nacht mit ihr zu verbringen, ihr meine Liebe zu zeigen und sie in all ihrer Pracht zu genießen, war ein wahr gewordener Traum. Sie schien sich gut zu behaupten, seit ich sie vor Jahren das letzte Mal bei einer Kundgebung der Demokraten gesehen hatte.
Der Morgen war bisher ereignislos verlaufen, aber plötzlich kam mir ein seltsamer Gedanke. Ich will ein Stück von diesem Arsch bekommen. Und wenn er am Leben gewesen wäre, wäre das nie passiert. Überlegen, ob es das Risiko wert ist; Der Teufel siegte und ich hob das Gewehr wieder und der Anblick meines Gewehrs fand den entscheidenden Punkt auf der Brust der jungen Frau. Ich passte die Höhe des Zielfernrohrs an die Entfernung zu Miss Kasparian an und spürte, wie mein Finger sanft auf den Abzug drückte. Der AR-15 sprang in meine Hände und ich wurde mir der Schüsse bewusst, die den Bach auf und ab hallten. Ich beobachtete wie hypnotisiert das Bild im Zielfernrohr.
Ich sah, wie mein zweibeiniger Hirsch seinen Rücken beugte und mit beiden Händen die Wunde in seiner Brust umfasste. Blut strömte zwischen ihren Brüsten hervor, wo meine Kugel ihr Herz durchbohrte, als ihre Beine sich beugten, und sie fiel der Länge nach auf die Bank. Ich konnte die kleine Eintrittswunde sehen, die Austrittswunde, die gerade von einem großen roten Fleck auf seinem dicken Pullover tropfte. Er versuchte aufzustehen, fiel aber nach hinten, wo er lag. Seine Körperbewegungen wurden unregelmäßig, und als er sich langsam entspannte, wurde er mehrmals geschüttelt und seine Hände glitten von der Wunde und fielen an seine Seite. Ich sah Blasen aus seinem Mund kommen, als seine Lungen seinen letzten Atemzug machten und sich langsam mit Wasser füllten. Beim Heruntergehen von der Tribüne; Ich ging den Hügel hinunter und überquerte den Bach. Ana Kasparian lag mit dem Rücken auf der Bank, die Füße flach auf dem Boden.
Ich habe es gemacht, damit ich es kontrollieren kann. Ich streichelte ihre seidig glatte Haut und bewunderte ihre Beschaffenheit. Irgendwie erinnerte es mich an feinste Seide, aber mit einem weicheren, zarteren Charakter. Ich nahm ihre weiche Wange in meine Hände, als ich in ihre kostbaren haselnussbraunen Augen blickte. Leere, tote Augen starrten mich anklagend mit einem glasigen Todesblick an. Augen blickten in den Himmel und strahlten Verlangen und Sexualität auf einer buchstäblich unterbewussten Ebene aus, die Ihre Seele zum Schmelzen bringen könnte. Sein Mund stand offen und Blut floss. Ich strich ihr weiches kastanienbraunes Haar aus ihrer Stirn zurück und küsste sie sanft, atmete tief den sinnlichen Duft ihres sauberen, sanft fließenden Haares ein. Ich küsste sie erneut, dieses Mal fühlte ich die warme Weichheit ihrer perfekten Lippen. Die Art, wie er meinen Kuss begrüßte, ich konnte es in seinen Augen sehen, ich wusste, er wollte, dass ich jeden meiner Wünsche erfülle.
Ich küsste sie ununterbrochen, fühlte ihre seidige Haut auf meinen Lippen, untersuchte, wie ihre weiche Haut über ihre Knochen gezogen wurde, wie ihre Konturen in perfekten Proportionen verschmolzen. Meine Hände hoben den blutigen Pullover über ihren weißen Spitzen-BH, der neben der Wunde blutig war. Ich nahm mein Jagdmesser und schlitzte ihren BH auf und entfernte die Körbchen von ihren köstlich aussehenden Brüsten, küsste ihre Kehle und landete nun auf ihrer Brust. Ihre breiten Brüste hingen zu den Seiten herab. Sie strahlte heller, als sie sich bräunte, das cremige Weiß ihrer Brüste enthüllte eine natürliche Bräune, die sie gewonnen hatte, als sie einen ihrer vielen sexy Bikinis trug. Ihre Brüste hoben sich wie blasse Kugeln des aufgehenden Mondes, perfekt in Proportion und Textur, bedeckt mit rosa Brustwarzen, die die Anmut ihrer stolzen Form betonten. Sie fühlten sich noch warm an, als ich sie mit meinen Händen drückte. Sie fühlten sich so weich, so geschmeidig in meinen Händen an, dass ich begeistert war zu wissen, wie er jede Berührung von mir genoss und wie ich die Leidenschaft und Aufregung spürte, die sie in mir auslöste. Ich küsste ihre Brustwarzen und biss sanft in sie, genau so, wie ich wusste, dass sie es liebte. Ja, ich kann sagen, dass du anfängst, aufgeregt zu werden. Ich saugte an einem, dann am anderen, saugte es buchstäblich in meinen Mund, so gut ich konnte. Ach, wie wollte ich sie schlucken, mit ihr verschmelzen und mich von ihrer Schönheit verzaubern lassen. Der Duft ihres Parfums mischte sich verführerisch mit dem leicht salzigen Geschmack ihrer Zwillingsschätze. Ich hielt einen Moment inne und streichelte noch einmal ihre jetzt glänzenden Brüste mit meinem Speichel, dann setzte ich meine ausbeuterische Reise durch ihren exquisiten Körper fort. Ich küsste ihr Brustbein, ihr ?v? hergestellt durch den Übergang vom Brustkorb zur Weichheit des Bauches. Ich zog ihm das Oberteil komplett aus und ließ ihn nur in Jeans vor mir liegen. Ich nahm mir einen Moment Zeit, um ihr Haar zu streicheln und ihr in die Augen zu sehen, und dankte ihr dafür, dass sie diesen Abend und jeden Zentimeter ihrer perfekten weiblichen Form mit mir geteilt hatte.
Ihre wohlgeformten Beine und ihr anmutiger Hintern erzählten die Geschichte einer jungen Frau, die auf sich selbst aufpasste und hart arbeitete, um in Form zu bleiben. Ihr kastanienbraunes Haar fiel direkt neben ihren Schulterblättern herab und trieb im Wind mit einem Sprung und Glanz, für den jede Shampoo-Werbung alles tun würde, um sie einzufangen. Dass er bereit war, den Abend mit mir zu verbringen, dass er mich jede Fantasie mit ihm ausleben ließ, erfüllte mich mit großer Freude, der Freude, die ich ihm mit jeder Berührung, jeder Liebkosung vermitteln wollte.
Ich lege meinen Kopf auf ihren Bauch und fühle ihre kühle Weichheit auf meinem Gesicht. Ich streckte meine Hände aus und spürte jede Nuance ihrer Seiten, von der Festigkeit ihres Brustkorbs über die seidig weiche Textur ihres Bauchs bis zu den festen Enden ihrer Hüftknochen, die die Taille ihrer Shorts säumten. Ich saugte kurz an dem kleinen Grübchen ihres Bauchnabels und stellte amüsiert fest, dass dort nur noch ein Stück Haar übrig war. Der salzige Geschmack seines Schweißes wurde deutlicher, als ich am Bund seiner Jeans nagte, da er etwas von der Flüssigkeit aufgenommen hatte, die er durch seine Anstrengung beim Laufen freigesetzt hatte. Meine Hände kneteten das Fleisch seines Bauches, das vollständig von der flauschigen Textur verschlungen war, und ich konnte die Umrisse der darunter verborgenen Eingeweide spüren. Ich wusste, was sie wollte, als ich meine Hände unter ihren elastischen Bund und ihre Taille gleiten ließ, um jeden Zentimeter davon zu fühlen. Ich glättete sie sanft und rieb meine Hände an den Schamhaaren direkt unter seiner dreckigen Jeans.
Mein hart werdender Schwanz wackelte in meiner Hose und ich spürte, wie ein Tropfen Vorsperma aus der Spitze lief. Ich ließ es langsam über ihren glatten Bauch gleiten und knöpfte es auf und öffnete es. Bevor ich ihren Schritt über ihre wohlgeformten Hüften bis zu ihren Knöcheln gleiten ließ, sah ich einen großen nassen Fleck. Sie trug ein weißes Baumwollhöschen, dreckig und triefend von gelbem, totem Urin, den ich auf ihre Knöchel aufgetragen hatte. Meine Hände staunten über die seidige Weichheit der Seiten ihrer Hüften, als ich die Decke über ihre Seite gleiten ließ, bevor ich sie vollständig von ihren Füßen entfernte; Ich zog meine Jeans aus und drückte das nasse Höschen an meine Nase, um ihren Duft einzuatmen. Ich sah mich plötzlich seinem Schatz gegenüber, einem Schatz, den er an diesem besonderen Tag mit mir teilen wollte, und jetzt war Ana Kasparian so nackt wie am Tag ihrer Geburt; abgesehen von den Ringen und Ohrringen an ihrem Finger. Das schöne, eisblaue, tote Fleisch dort bewegungslos und zugänglich zu sehen, machte mich lüstern. Der dicke glänzende dunkelbraune Schambusch, der ihre feuchte Fotze bedeckte, zog mich wie ein Magnet in den Raum zwischen ihren schlanken Beinen.
An dieser Stelle; Ich zog und zog das Höschen über ihre Schuhe. Da war ein dunkles Büschel von Anas Schamhaar. Ich vergrub mein Gesicht und steckte meine Zunge hinein, so weit ich konnte, während ich sie gleichzeitig vollständig benetzte. greifende Hände; Ich zog den Körper über die Bank, sodass alles flach auf der Bank lag. Ich zog ihr den Rest ihrer Kleidung und Schuhe aus.
Ich küsste sie sanft ihren Hals hinab, der Duft ihres Parfüms vermischte sich mit ihrem natürlichen Duft. Ja, der Duft einer naiven Frau, Sinnlichkeit und sexuelle Energie, alles eingehüllt in einen pheromongetriebenen Wirbel, der meine Sinne erregte wie nie zuvor. Ich fing an, ihre Bluse aufzuknöpfen.
Ich ging auf meine Knie und vergrub mein Gesicht in seiner Muschi, drückte seinen Bauch zwischen seine Hüften. Ich atmete tief ein, atmete die Essenz ein, den einzigartigen Duft, der von ihrer seidigen Haut ausging. Ich lege meine Hände auf ihre Taille direkt über ihren Hüften, streichle den Bereich, wo ihr Rücken in ihre geformten Hüften übergeht, streiche mit meinen Händen über ihr weiches, flauschiges Fleisch, während ich mein Gesicht in ihren Schritt gleite. Sie hatte die meisten Haare im Busch abgeschnitten und einen schmalen Fleck direkt über ihrem Geschlecht hinterlassen. Ich glitt mit meinen Nasenlöchern durch den weichen Ball aus Schamhaar, als er seine Beine spreizte, um vollen Zugang zu seinem kostbaren Angebot zu erhalten. Oh, wie seidig war die Innenhaut ihrer Schenkel Ich habe noch nie etwas so weiches, so glattes oder so geschmeidiges gefühlt. Ich küsse ihre seidigen Hüften und richte meine Aufmerksamkeit auf die rosigen Hautfalten, die unter der Haarsträhne liegen. Ich schnitt ihre Falten mit meiner Zunge auf und genoss die moschusartige Salzigkeit ihres perfekten Geschlechts, während meine Nase mit Moschus behandelt wurde, der mit ihrem Urin vermischt war. Schnell fand meine Zunge den schmalen, salzigen Tunnel, der in sein dampfendes Inneres führte. Nachdem ich an ihren Lippen und ihrer Klitoris gesaugt hatte, führte ich meine Zunge so weit wie möglich in ihren Schlitz ein. Es gab immer noch einen anhaltenden Hauch von Wärme, und es hatte auch einen leicht süßen, unangenehmen, fischigen Geschmack und Geruch. Sehr gute Fotze und ich habe sie noch nicht einmal gefickt. Aber ich war absolut bereit. Anas Körper war so ölig, wie ich sagen konnte. Ich wusste, dass er aufgeregt war, ich wusste, dass er sich in den Gruben entfesselter Leidenschaft windete.
Mein Penis war so lang und hart, dass ich so bereit war, ihm zu gefallen, dass ich mich nicht daran erinnern konnte, als ich meine Hose und Unterwäsche auszog und auf meinem zweibeinigen Hirsch landete. Ich küsste ihre weichen, schmollenden Lippen und führte mein pochendes Staubgefäß in ihr enges Loch, bis sich unsere Schamhaare verhedderten. Ich verschmolz mit ihm, wurde eins mit ihm und er mit mir, als ich mein steinhartes Organ mit animalischer Energie in ihn stieß. Als ich ihre tote Muschi fickte; Meine Augen studierten den Körper unter mir. Es roch gut, als ich ihr schulterlanges dunkelbraunes Haar roch. Ihr Gesicht war wunderschön und ihr Augen-Make-up betonte perfekt ihre blauen Augen, während kirschroter Lippenstift ihre leicht geöffneten Lippen betonte. Ihre schönen Titten schwankten, als ich sie mit meinem Stab hämmerte. Ich saugte an ihren Nippeln, während ich sie fickte. Sie hatte Kurven und Aussehen, die mich definitiv anmachten.
Ich war hart genug, dass ich darauf geklettert bin und hineingeklettert bin. Wir rollten herum und ich leckte meinen Zeigefinger und schob ihn so fest wie ich erreichen konnte in ihren Anus, ich spürte buchstäblich, wie ich nur ein paar Hautschichten wegdrückte.
Abgesehen von einem dunkelbraunen Fleck an der Innenseite ihres linken Beins waren ihre Schenkel genauso blass wie die anderen. Ana war die perfekte Geliebte. Ich musste nicht lästern oder mir Sorgen machen, um ihr zu gefallen. Ich musste mich nur selbst erfreuen und ich machte einen ziemlich guten Job, als ich sie weiterhin leidenschaftlich fickte. Ich fragte mich, ob ihr Mann bemerkt hatte, was für einen schönen Körper seine langbeinige Frau immer noch hatte, und wann sie das letzte Mal wirklich zum letzten Mal Sex mit diesem entzückenden Wesen hatte. Aber das reicht Als ich mich vollständig von Ana zurückzog und meinen Schwanz in ihren Gebärmutterhals in ihren Liebeskanal einführte, fühlte sich mein Schwanzkopf bei jedem Schlag großartig an. Ich umarmte sie, küsste sie, drückte sie, während ich fester drückte, bis sie es nicht mehr ertragen konnte. Ich spürte, wie meine Ladung heißes, klebriges Sperma in seine tote Muschi schoss, meine Eier würden in die enge Kammer für meinen leidenschaftlichen Samen explodieren. Ich drückte die Basis meines Schwanzes gegen ihre schwielige Klitoris, während ich ihre Muschi voll stopfte. Artikel Das war so gut Ich trat zurück und setzte mich zwischen diese lang geformten Beine. Ich wette, sie würden in Nylons so sexy aussehen.
Mein Sperma begann die Muschi herunter zu tropfen und floss in die Ritze meines Arsches. Das brachte mich auf eine Idee. Ich habe noch nie den Arsch einer Frau gefickt, nicht weil ich es nicht versucht hätte. Ich drehte den Körper auf den Bauch und betrachtete seinen gebogenen Hintern. Was für sexy Hüften und Gesäß Ich steckte meinen Finger in die klebrige Muschi und zog einen Klumpen meines Spermas heraus, den ich um die gemütliche Fotze schmierte, und schob meinen Finger hinein und pumpte ihn ein paar Mal. Ich stieg auf ihren schönen toten Arsch und pumpte meine Ladung, bis ich sie ein paar Minuten später hineinwarf.
kriechen; Ich drehte Ana Kasparians Leiche auf meinen Rücken und küsste sie auf die kalten Lippen, bevor ich all ihre Kleider nahm und sie in den Bach warf. Ich verließ den Bach an der Seite ihres Hauses und nahm die Pfade den Hügel hinauf zur Weide, wo ihr Mann das Vieh hielt. Ich bog dann die gleichen Spuren in den Bach ab und hob meinen zweibeinigen Hirsch über meine Schulter und ritt etwa eine Meile vom Bach entfernt hinauf, bis ein Ast überquerte, bevor ich nach Hause zurückkehrte. Aber meine Arbeit ist noch nicht getan. Anas Körper in mein Badezimmer bringen; Ich legte ihn in die Wanne und wusch das Blut aus der kleinen Eintrittswunde auf seiner Brust und der größeren Austrittswunde auf seinem Rücken.
Meine geliebte Beute aus der Wanne nehmen; Ich legte ihn in mein Bett. Sein lebloser Körper erregte mich so sehr. Er war mein; es ist alles meins. Der Bestatter würde sich damit nicht zurechtfinden. Ich zog mich aus und legte mich neben ihn; Ich bewunderte das schöne weibliche Exemplar neben mir, wie es ihre Lippen küsste und eine ihrer kalten, hart werdenden Hände nahm und sie für ein paar Minuten um meinen prallen Schwanz legte. Ich lutschte an ihren kirschroten Fingernägeln und Zehennägeln. hart mit meinem Schwanz rocken; Ich brachte Anas Körper in die 69-Position und schob meinen pochenden Stock in ihren Mund und schob ihn in ihren schönen Hals. Während ich ihren toten Mund ficke; Ich streichelte ihre wohlgeformten blassen Waden und ihre klebrige Fotze mit meinen Fingern und küsste ihr weiches Schamhaar und die Spitze ihrer Spalte mit meinen Lippen. Mein Schwanz schien mit jedem harten Stoß in seine Kehle zu gehen, bis ich ganz hineinging. Es war ein tolles Gefühl
Kurz darauf ging mein Schwanz ab und ich schlug ihm mit meiner klebrigen Flüssigkeit in die Kehle und dann kroch ich davon. Ich hatte eine andere Idee. Ich ging in die Küche und kam mit drei großen Bananen zurück. Ana auf ihr Gesicht drehen; Ich spielte mit ihrem ordentlichen Arsch und führte dann eine der Bananen in ihr gut geschmiertes Rektum ein und pumpte sie hinein und heraus, bevor ich sie fast vollständig hineindrückte. Er dreht sich um, sein bleicher Leichnam liegt auf dem Rücken wie ein Adler; Ich musste es noch einmal mit meiner eigenen fleischigen Banane haben, bevor ich die gelbe Frucht hineinsteckte. Ich schob meinen Schwanz in die kalte, tote, klebrige Muschi und fickte sie, bis sie wieder voller Sperma war. Sehr gut und sehr befriedigend; Ich würde so sagen. Völlig erschöpft ruhte ich mich aus und umarmte meinen unwahrscheinlichen Liebhaber fest. Ich hielt ihren Körper zärtlich und sagte ihr, wie sehr ich sie liebte und sie sich großartig fühlte. Ich ziehe meine gebrauchte Angelrute zurück; Ich zerschmetterte eine der restlichen Bananen in ihre kalte, geschwollene, klebrige Muschel und die andere zwischen ihre kirschroten Lippen und ihren Hals.
Wenn ich könnte, würde ich es tun, aber ich musste mich mit der puren Leidenschaft unserer Umarmung zufrieden geben.
Alle guten Dinge haben ein Ende, und dies war keine Ausnahme. Ich zog mich an und sagte ihm, es sei Zeit zu gehen. Mein zweibeiniges Reh in meine Arme nehmen; Ich trug ihn in den Keller und legte die Leiche auf einen Stuhl neben dem Gefrierschrank. Ich legte eine dicke, durchsichtige Plastikfolie auf den Boden; sie legte ihren sexy Körper mit über dem Bauch verschränkten Armen auf sie; streichelte ihre Brüste und schickte Ana Kasparian dann in die Tiefkühltruhe. Ich habe Bungee-Seile an Hals, Bauch, Oberschenkeln und Knöcheln angebracht, um das Plastik an Ort und Stelle zu halten. Den Rest der Lebensmittel aus dem Gefrierschrank nehmen; Ich hob meinen zweibeinigen Hirsch hoch und legte ihn auf den Boden und legte das Essen darauf in den Gefrierschrank. Ich würde warten, bis sich die Dinge beruhigt haben, bevor ich auch nur daran dachte, den Körper vorzubereiten. Ich brauchte auch einige Anweisungen und Rezepte, wie man Mädchenfleisch für ein Festmahl zubereitet.
Ich kehrte zu meinem Wildgehege zurück und brachte es und die restliche Ausrüstung nach Hause; Ich habe mein Gewehr gereinigt und alles entfernt. Nach kurzer Zeit bemerkte ich, dass es anfing zu regnen und es in Strömen schüttete. Gut. Mit etwas Glück würde es definitiv meine Spuren verwischen und gleichzeitig wusste ich, dass ich mich immer an den besonderen Abend erinnern würde, den wir zusammen hatten. Es war das Beste, was ich je hatte und ich freue mich umso mehr auf das nächste. Eine sehr erfolgreiche Hirsch-Jagd; Denkst du nicht
ENDE

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert