Eier Tief Anal Ficken Und Fisten

0 Aufrufe
0%


KAROSSERIE:
?Hallo Freunde, alle Kommentare, die ich von euch bekommen habe, haben mir sehr gut gefallen und ich habe beschlossen, den zweiten Teil dieser Geschichte zu veröffentlichen.
Ich kam am späten Nachmittag zurück, nachdem ich an diesem Tag stundenlang Liebe gemacht hatte. Meine Eltern wussten es, aber meine Mutter fragte mich trotzdem die ganze Zeit, was ich da mache. Ich sagte, wir würden ein paar Folgen besprechen und uns einen Film ansehen. Dann kam ich in mein Zimmer und beschloss zu lernen.
Ich war nicht wirklich in der Stimmung zu lernen und ich vermisste Leena so sehr, weil ich ein bisschen geil war. Ich entschied, ob ich ihn anrufen sollte oder nicht, ich wollte seine Stimme hören. Also griff ich zum Telefon und fing an, sie #nein zu nennen. In der Zwischenzeit gingen mir so viele Gedanken durch den Kopf, was wäre, wenn er sich unwohl fühlte, als ich vor einer Stunde kam, oder ob er möchte, dass ich ihn anrufe. Ich war immer noch in diesem Dilemma und er nahm den Hörer ab…
„Hallo“
„Hmm… hey, du hast Interesse“
„Hey Baby, was ist passiert…“
„nichts, ich habe nur angerufen um zu fragen was du machst“
„hmm das kann nicht der einzige Grund sein… komm schon Hotty… sag es mir“
„ahh ok… wollte dich nur hören“ ich kicherte
„han so meine kleine freundin ist so aufgeregt…“
Ach du lieber Gott !!!!! Habe ich „Freundin“ gehört!!!!! Ich bin so aufgeregt
Ich log: „Oh, so etwas gibt es nicht, ich wollte nur fragen“
„Okay Baby… Ich habe Tee getrunken und durch die Fernsehkanäle geblättert, um etwas zu sehen. Was hast du übrigens gemacht?“
„Ich habe versucht zu arbeiten und mir war langweilig…“
„Oh, du hast es versucht, das heißt, da ist etwas faul“, fragte er? eine freche Art
„Oh mein Gott, nein… okay, du siehst jetzt einfach weiter fern und lernst“, grinste ich
„Okay Baby bis morgen“
Dann legte ich auf und versuchte mich auf mein Studium zu konzentrieren. Nachdem ich 3 Stunden ohne Unterbrechung gelernt hatte, sah ich, dass es 21:00 Uhr war. Ich ging zum Abendessen, als meine Mutter rief. Ich unterhielt mich beim Essen mit meiner Familie und kehrte nach 15-20 Minuten in mein Zimmer zurück. Nachdem ich die Tür abgeschlossen hatte, schaltete ich die Heizung ein und ging ins Bett. Ich weiß nicht, was mir in den Sinn kam, ich fing an, mich auszuziehen. Ich stand völlig nackt vor dem Spiegel. Ich war ein wenig verlegen, als ich mich nackt im Spiegel sah. Meine Brustwarzen waren geschwollen und hatten überall Schluckauf an der Aerola und an den Brüsten.
Dann ging ich zurück ins Bett und deckte mich mit einer Decke zu und fing an, eine SMS mit „Hallo … was machst du“ zu schreiben und schickte sie an Leena. eine minute später bekam ich die antwort „nichts… ich gehe nur schlafen.“ Was ist mit dir?“ „Gleich, ich bin im Bett“, antwortete ich
Ein paar Sekunden später fing mein Telefon an zu klingeln. Oh mein Gott, es war Leena. Ich habe es entfernt.
„Hey… du hast mich überrascht“, grinste ich
„Oh ja, du bist also im Bett!!“
„ähm ja“
„Übrigens, was trägst du??“
„Hmm…nichts“, antwortete ich schüchtern
„oooh mein kleiner Sex“ klang frech
„Bist du nass?“ Sie fragte
„naja, nur ein bisschen“
„mmmm… berühre beide Nippel nacheinander… sanft“
Ich tat, was er sagte. Ich berührte zuerst ihre rechte Brustwarze, und sie verhärtete sich sofort und fing an, meinen ganzen Körper zu kitzeln. dann berührte ich die linke und fuhr mit den Fingern darüber.
„Ja, Baby … berühre sie … steck deine Finger in deinen Mund, befeuchte sie und berühre sie? Berühre diese Brustwarzen noch einmal, fühle dich, als würde ich dich berühren.“
„…ohh ja“ flüsterte ich
„Es gefällt dir??“
Ich antwortete: „Mmmmmmmmm jasssss, ich liebe es“
„Ohh Baby… jetzt nimm deine Hand runter und berühre leicht ihre Klitoris… kneife…??? dreh sie. Liebling, machst du das?“
„jasssss“, flüsterte ich außer Atem
„Ist deine Muschi nass?“
„Ja“
„mmmmmm schön, jetzt berühre das Loch und spüre die Nässe… mmmmm mach es Baby, ich werde so geil“
„Oh ja, es ist so nass“ Ich werde kitzelig, wenn ich es berühre
„Oh Baby … ja … jetzt stecke langsam einen Finger hinein … ganz langsam … kommt es jetzt heraus? und stecke zwei Finger hinein.“
„Oh mein Gott, es ist unglaublich“, keuchte ich
„Komm jetzt“, sagte ich noch einmal
„mmm mmm das ist es Süße, hat dir die Ejakulation für mich gefallen?“
„Gott, ich liebe es, für dich zu kommen“, antwortete ich schüchtern
„Okay Schatz, jetzt gehst du schlafen… ich warte morgen hier auf dich“
„Ja, ich bin krank gekommen… um zu lernen…“, fragte ich schelmisch
„Komm einfach… BRING DEINEN BRAINS“ flüsterte sie den letzten Satz so verschmitzt, dass ich überrascht war, wie übermäßig sexistisch sie war, aber im nächsten Moment war ich aufgeregt, dass ich ihr einziges „Opfer“ war. Ich war sehr glücklich und ein wenig müde. Ich habe das Laken gewechselt, weil es mit Sperma getränkt war und wie ein Baby geschlafen hat.
Am nächsten Tag wachte ich auf und war sehr aufgeregt. Ich erinnere mich, wie Leena sagte, dass mich die Worte „DU WERDEN HERAUSGEHEN WERDEN“ kitzelten. Ich habe meine Muschi beim Duschen gefingert und bin zweimal zurückgekommen. Der ganze Tag war sehr lang und langweilig. Ich konnte mich auf nichts konzentrieren. Die Zeit verging so langsam, dass es Zeit für mich war, zu ihm zu gehen. Weil es draußen so kalt war, trug ich schwarze Jeans, ein babyblaues enges T-Shirt (kein BH), einen sehr dicken Mantel und eine Mütze. Ich habe die Bücher gekauft, obwohl ich wusste, dass ich sie heute nicht mehr brauchen würde. Als ich ging, spürte ich, wie der Stoff meine harten, aber empfindlichen Brustwarzen streifte. Als ich klingelte, war ich aufgeregter als am ersten Tag, als ich zu ihm nach Hause kam. Ein paar Sekunden später öffnete er die Tür und ich trat ein. Wir gingen direkt in sein Zimmer, das sehr heiß war. Als wir hereinkamen, packte er mich und zog mir Mantel und Hut aus. dann bückte er sich und wir küssten uns tief und hart. Er packte meinen Hintern und drückte mich fest an sich. Dann spürte ich, wie seine Hände meine Brüste berührten. ihre Finger spielen und necken meine Brustwarzen. Ich atmete schnell und schwer, als wir aufhörten, und lächelte lüstern. dann ging er zum Sofa und bat mich, mich auszuziehen. Ich war etwas schüchtern, aber aufgeregter. Ich zog zuerst meine Schuhe und Socken aus, dann knöpfte ich meine Jeans auf und zog sie zu, ohne sie herunterzurutschen. Er zog langsam das Hemd aus und zog dann die Jeans aus. Ich stand völlig nackt vor ihm. Er kam näher, umarmte mich fest und küsste mich erneut, wobei er meinen Mund sehr hart besetzte. Wieder packte er meinen Arsch und drückte meinen Arsch hart, streckte sie weit und verspottete mein Arschloch mit seinem Fingernagel. eine Hand auf seiner Schulter und eine auf seiner linken Brust, fest drückend und streichelnd. Ich küsste ihre Wangen, ihre Ohrläppchen, ihren Hals und leckte sie zwischendurch ab. dann glitt ich mit meinen Händen in ihren Bademantel und fühlte ihre Brüste, ihre Brustwarzen waren groß und hart, ich rollte und kniff zwischen meinen Fingern, sie stöhnte laut und schob ihren Finger in mein Arschloch, es fühlte sich zuerst etwas komisch an, aber ich mag es . Ich küsste und leckte und biss seinen Seitenhals und er drückte mit den Fingern mein Arschloch, es tat ein bisschen weh? Ich zog ihr den Bademantel aus, sie trug keinen BH. Ich bückte mich und nahm ihre rechte Brust in meinen Mund, saugte und biss daran, was sie laut stöhnen ließ, ich tat dasselbe mit ihrer rechten Brust. dann kniff ich sie wieder, sie waren so hart und sie kamen heraus. Dann öffnete ich seine Hose und er zog sie aus. Sie trug kein Höschen und ihre Fotze sah aus, als wäre sie gerade rasiert worden. Ich beugte mich ein wenig vor und küsste ihren Bauch, leckte und biss sie herum, sie stöhnte und küsste fest mein Haar. Ich beugte mich weiter vor und küsste ihren Schritt, öffnete ihre Schamlippen und leckte ihren harten Kitzler, küsste und saugte sie ein paar Minuten lang.
Es war schwer, ihre Fotze im Stehen zu lutschen, also legte sie sich aufs Bett und streckte ihre Beine aus. Ich küsste zuerst ihre nasse Fotze und benutzte ihre Finger, um sie ein wenig zu dehnen. Sie stöhnte laut und sie legte ihre Beine auf meine Schultern. Ich leckte weiter, bis er kam, ich versuchte zu trinken, aber so viele Tropfen fielen auf meine Brüste, dass er leckte.
dann bat er mich, mich auf das Bett zu legen, er ging auf die andere Seite des Bettes und holte eine Kiste heraus. Ich konnte nicht erraten, was drin war. Er stellte die Schachtel auf das Bett. dann kletterte er auf mich drauf und wir küssten uns wieder auf die lippen. noch härter als letzte Nacht, biss fest auf meine Zunge und Lippen und saugte sie sehr tief und hungrig. Währenddessen legte ich meine Hände auf ihren Arsch und massierte sie leicht, sie stöhnte und küsste mich noch heftiger. Dann spürte ich seine Hände auf meinen Brüsten. Es zog und drückte meine Brustwarzen so sehr, dass es schmerzte. Sie hielt ihre Brustwarzen fest und zog beide Brüste nach oben. Es tat mir weh, aber es hat auch viel Spaß gemacht. Dann glitt sie ein wenig nach unten, um an meinen Brustwarzen zu saugen, tatsächlich saugte, aber sie beißt und kaut hart an meinen Brustwarzen, was noch mehr und frisches Schluchzen hervorruft. Meine Fotze war bisher richtig nass. Ich wollte unbedingt deine Finger in meiner Muschi spüren. Jedenfalls ein paar Minuten später berührte er meine Fotze und sagte versaut „mmmmmm … es ist so nass“ und zwinkerte. Dann öffnete er die Schachtel und nahm 2 Vibratoren und 2 große Dildos heraus (10″ und 14″ Vibratoren und 12″ gerippter Riemen und 20″ Doppeldildo, wie ich später gemessen habe). Ich war aufgeregt, aber auch erschrocken. Er zog den Riemen an und sah ein wenig komisch aus, dann bat er mich, seine Beine weit zu strecken. Er ging voran und berührte meine Katze am Kopf des gefälschten Geräts und drückte es sanft. Die ersten 3 Zoll gingen leicht hinein, dann fühlte ich einen kleinen Stich, da es fast 2,5 Zoll dick war. Ich bat ihn aufzuhören, aber es war zu spät, er packte meine Arme fest und drückte mit großer Kraft den Penis hinein. Es fühlte sich an, als würde jemand in meine Muschi stechen. Ich schrie vor Schmerzen, pumpte aber weiter hart und schnell, bis alles drin war. Ich schrie und bat ihn aufzuhören. aber er ignorierte meine Bitten und fuhr fort, mich so schmerzhaft zu ficken. Ich fühlte, wie etwas in meine Muschi sickerte. Plötzlich merkte ich, dass Blut da war. Ich hatte Angst und fühlte mich, als würde ich vor Schmerzen ohnmächtig werden. er schlug mich noch härter und schmerzhafter.
Nach einer Weile nahm er es ab und ich fühlte himmlische Glückseligkeit. Ich fiel einfach aufs Bett, erschöpft und atmete sehr schnell. Er ging, um das hängende Durcheinander aufzuräumen. Ich schloss meine Augen und dachte darüber nach, wie extrem sexy und aggressiv er war. Er kam eine Minute später zurück. Jetzt trug er den Riemen nicht, also fühlte ich mich jetzt erleichtert. Er forderte mich auf, mich wieder hinzulegen und meine Beine auszustrecken. Ich fühlte etwas Nasses und Warmes in meiner Katze. es fühlte sich sehr entspannend an. Nach ein paar Sekunden öffnete ich meine Augen. Sie saß neben mir auf dem Bett und säuberte meine Muschi mit einem nassen Handtuch. Ich setzte mich und fühlte mich sehr schwach. Als ich mir ihre Muschi ansah, war sie schrecklich geschwollen und rot. Sogar das Bettlaken war voller Blut und Sperma. dann bat er mich, mich wieder hinzulegen und fing an, meine Fotze zu lecken. Es war beruhigend, dass ich spürte, wie meine Muschi wieder nass wurde. Ich kam ein paar Minuten später zurück, aber es tat höllisch weh, als ich ejakulierte. Aber als ich es sehr langsam leckte, verschwand der Schmerz. Jetzt war es Zeit für mich zu gehen. Wir waren beide sehr enttäuscht, da wir es nicht beenden konnten. Trotzdem zogen wir uns wieder an. Ich fühlte mich schwach in meinen Beinen, also setzte ich mich auf das Sofa. währenddessen kochte er Kaffee. Meine Hände zitterten immer noch ein wenig, während ich trank. Nachdem wir fertig waren, küssten wir uns etwa 5 Minuten lang innig, es war der sanfteste Kuss, den ich je von ihm bekommen habe, ich ging nach ein paar Minuten. Ich kam spät nach Hause, weil ich sehr müde war und als ich in mein Zimmer ging und mich auf mein Bett legte, schlief ich sofort ein.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 31, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.