Summer Vixen Summers Gesicht Ist Vollgespritzt Bjraw

0 Aufrufe
0%


Ich bin seit fünf Jahren Mitglied der staatlichen Regulierungsbehörde, die Versicherungsunternehmen überwacht. Fred Loya Insurance ist ein Familienunternehmen mit Hunderten von Kundenbeschwerden. Ich lud Dee zu dem Treffen ein, und sie vermutete, dass das Treffen eine Verschwendung von ein oder zwei Stunden war. Dee ist 31, unverheiratet, 1,60 m groß und hat eine kleine Zierfigur. Als ich das Treffen schließlich verschoben habe, rannte sie zur Tür, um auf ihre Uhr zu sehen, und hatte Angst, dass es schon nach neun war. Sie hatte es kaum bis zum Tür. Als ich sie zurückrief. „Dee, warte.“ Stopp und trink. Er ging an ihm vorbei und wartete, bis alle gingen. Ich ging an ihm vorbei und schloss die Tür, beugte mich vor. „Ja, Mr. Malone“, unterbrach ich ihn „Dee, ich erwarte, dass Sie Ihr Privatleben an der Tür lassen, wenn Sie dieses Gebäude betreten, verstanden?“ Meine harten grünen Augen durchbohrten ihn und er schluckte. „Ja, Sir.“ „Dee, ja?“ Er hob den Kopf und nickte langsam. Er hob langsam verwirrt den Kopf und seine Augen weiteten sich. Ed fing an, meine Hose aufzubinden. „Für mich, Dee, du hast zwei Möglichkeiten. Sie können durch diese Tür gehen und ich erwarte Sie morgen nicht zu sehen, oder Sie können bleiben und mir zeigen, wie sehr Sie mit mir arbeiten wollen.« Er drehte sich zur Tür um und hielt den Atem an Mr Malone oder John zuckte zusammen Ich dachte an mich, als ich meinen Gürtel abnahm und ihn ordentlich auf meinen Schreibtisch legte. „Du hast die Wahl.“ Sagte ich. „Die Tür ist nicht abgeschlossen.“ Er drehte sich schnell um und suchte nach dem Türknauf, aber meine Stimme hörte auf „Ich schlage vor, Sie denken an Ihre Familie, bevor Sie etwas hastig unternehmen.“
Sein Blut wurde kalt. „Bitte“, flüsterte er. „Mach das nicht.“ Ich näherte mich von hinten und fuhr mit meinen Händen über ihren Rücken, drückte ihren Arsch durch ihren Rock. „Ich zwinge dich zu nichts Dee, es ist deine Entscheidung. Du bist eine wunderschöne Frau, wusstest du das?“ Sie fühlte sich gefangen und drehte sich um, um mich zu bitten, und drückte meinen Mund auf ihren, zwang meine Zunge in ihre, als meine Hände sich hoben, um ihre Brüste durch ihre Bluse zu berühren. Er kämpft und ich lasse ihn sofort frei. „Ich sehe, ich habe meine Zeit verschwendet, geh.“ Ich sagte. Er spürt, wie sich Tränen in seinen Augen sammeln. „Bitte, Mr. Malone?“ Er bat schwach, aber ich drehte mich um und ging zu meinem Schreibtisch. „Gute Nacht, Fräulein Loya.“ Ich antwortete. Er wappnete sich, indem er die Augen schloss, und seine Stimme brach, als er sprach. “ Warten?“ Ich drehe mich zu ihm um. „Ich möchte für dich arbeiten.“ Er flüsterte. Ich lächelte. „Oh, dann ist sie eine weise Frau. Ich habe mich schon gewundert. Bitte ziehen Sie Ihre Bluse aus, Miss Loya.“ Brennend vor Demütigung knöpfte sie die kleinen Perlenknöpfe auf, die ihre Bluse zusammenhielten, und ließ sie von ihrem Körper fallen. Sie trug darunter einen schwarzen Spitzen-BH und mein Atem beschleunigte sich, als ich sie sah. Mein Blick wanderte zu ihren kleinen, festen Brüsten, von ihrem flachen Bauch zu ihren glatten Hüften und der Länge ihrer wohlgeformten Beine. Ich brachte ihn noch näher und er ging hinüber, sein Magen verkrampfte sich. Ich setzte mich auf die Kante meines Schreibtischs und zog sie an ihren Hüften, dann hob ich meine Hände über den Rücken ihres Rocks und drückte die nackten Rückseiten ihrer Oberschenkel, da sie statt einer Strumpfhose Strapse und einen Oberschenkelschlauch trug. Ich fuhr mit ihrem Höschenarsch fort und drückte leicht, rieb ihre harten Kugeln. Sie war totenstill, als ich mein Gesicht an ihrer Brust vergrub und ihre Brüste rieb. Dann fuhr ich mit meinen Händen über ihren Rücken und zog ihren BH aus und zog sie mit meinen Zähnen von ihrem Körper.
Ihre Brüste wurden freigegeben und ich rieb mein Gesicht wieder an ihren Brustwarzen und dann nahm ich eine in meinen Mund, drückte und rieb meine Hände damit. Er spürt, wie ihn eine Welle von Übelkeit überkommt, und er hat Schwierigkeiten beim Atmen. Ich stand auf und ging um ihn herum. „Beuge dich nach unten und halte den Tisch.“ Ich habe Regie geführt. Sie tat, was ich verlangte, und ihre Wangen färbten sich rot, als sie ihren Rock ordentlich über ihren Arsch hob. Ich zog ihr schwarzes Spitzenhöschen herunter und sie machte einen Schritt nach dem anderen. Da ich ihre Firma kannte, erröteten ihr weißer Arsch und ihre weiße Muschi knallrot. Ich streckte die Hand aus und ließ ihr Haar los und es fiel ihr auf den Rücken. Ich zog laut an meinem Gürtel und es sprang. Ich benutzte mein Knie, um ihre Beine leicht auseinander zu spreizen und drückte den Vorsprung meiner Erektion in ihren Arsch. Er hörte mein gequältes Atmen und wünschte, ich würde es so schnell wie möglich beenden. Auf ihren Wangen standen jetzt schamlose Tränen. „Sie sind wirklich schön.“ Er flüsterte. „Ich will meinen Schwanz in deiner Fotze.“ Er hört, wie mein Reißverschluss heruntergeht, aber er wagt nicht, sich zu bewegen. Ich fing an, meinen verstopften Schwanz an ihrem Arsch zu reiben, Feuchtigkeit sickerte aus ihrem Ende. Ich ritt ihre Muschi mit meinem geschwollenen Schwanz, während ich ihrem Schlitz folgte und stöhnte. Sie zuckte zusammen, als mein Schwanz ihren Kitzler berührte und ich ihr erneut den Arsch versohlt. Ich reibe meinen Schwanz weiter an seinem Schlitz entlang. Dann kroch ich unter ihn auf den Tisch, sodass mein Schwanz gegen sein Kinn gedrückt wurde. Es ist riesig, ungefähr achteinhalb Zoll lang und so dick wie ein Stock. „Küss mich.“ Ich rief. Mit einem zitternden Atem öffnete sie ihre Lippen und nahm meinen Schwanz in ihren Mund, saugte widerwillig daran. Ich stöhnte und legte mich hin, hielt ihren Kopf still und fing an, ihren Mund zu ficken. Er hoffte verzweifelt, dass ich so ejakulieren würde, das wäre sein Ende. Nachdem ich ihr Gesicht zehn Minuten lang gefickt hatte, hielt ich meinen Atem an, todunbeweglich und zog ihn vorsichtig aus ihr heraus, um meinen Orgasmus abzuschneiden.
Ich drehe mich um und stecke zwei Finger in ihre Muschi, die jetzt nass ist, weil sie der kalten Büroluft ausgesetzt war. Sie biss die Zähne zusammen, als meine Finger in ihre sanken und widerstand der Flut der Lust, die sie überrollte. Der Mann schnüffelte an meinem Moschus, „Nein!“ zischte er und packte mein Handgelenk, als ich versuchte, meine Finger von seiner Katze wegzuziehen. Ich schob seine Hände leicht weg. Ich richtete meinen Schwanz auf ihre Muschi und tauchte ihn langsam in ihre Fotze. Mein großer Schwanz hatte Schwierigkeiten, ihn zu durchdringen, es brauchte ein paar Versuche, weil er so eng war. Ich hielt es tödlich bewegungslos und spürte jeden Zentimeter meines Schwanzes, der ihn in ihre enge Muschi drückte. Ah! So dick … so heiß … so … so gut! Er dachte, dass seine warme nasse Fotze mit ein paar Schlägen gedehnt war und mein harter Schwanz sich in ihm niedergelassen hatte. Ich spüre, wie sich seine Muskeln um meinen Schaft anspannen, als ich ihn mit einem letzten Stoß vollständig vergrabe. Es ist lange her, seit wir gefickt wurden, und es fühlt sich sowohl wunderbar als auch beängstigend an. Er wollte kein Teil davon sein, aber sein Körper litt darunter, schrie gegen seinen Willen danach. Er ist angespannt und angespannt. „Dee, beruhige dich und beruhige dich!“ Ich sagte ihm. „Hmphh… hmphh… hmphh…“ Ich grunze rhythmisch, als ich anfange, sie zu ficken. Meine Impulse sind langsam, gemessen, tief und hart. „Anhh…anhh…anhh…“ Dee stöhnte als Antwort, ihre Augen fest geschlossen. “ Schau mich an!“ Mitten im Stoß stehend befahl ich. Dee öffnete gehorsam ihre Augen und starrte in die Augen, die vor Lust loderten. Als ich anfing, wieder hart und tief zu drücken, packte ich seine kleine Taille, als er seine Beine um meine Hüften drückte, zog ihn fast ganz heraus und stieß meinen Schwanz wieder in den Griff.
„Ähh… ähh… ähh…ANHHH… AAAANHHHHH!“ während Sie mit ein paar harten Zügen einen Orgasmus haben. Ihre Fotze, Klitoris und Brüste sind so zart und empfindlich, dass eine kleine Warnung ausreicht, um sie auf die Spitze zu treiben. „Genug John! Ich halte es nicht mehr aus!“ Sagte er und versuchte mich zurückzudrängen. Dee schrie vor Schock und Angst auf, als ich spürte, wie mein Schwanz immer noch in ihrer Muschi steckte. Er kämpfte mit einer neu entdeckten Wut, aber sein linker Arm wurde zwischen dem Tisch und seinem Körper eingeklemmt und sein rechter Arm wurde leicht von meiner Schulter zurückgedrückt. Sie grunzte und schrie erneut, als mein Schwanz in sie eindrang und ihn ihren Bauch hochschob. Er versuchte zu schreien, aber mein Mund wurde gegen seinen gedrückt und schloss sich fest, als meine Zunge in seinen Mund glitt.
wie eine verrückte Schlange. Meine Hüften schlugen gegen seine Hüften, er schlug immer wieder mit seinem linken Bein auf den Tisch.
Mein Schwanz fuhr hoch in ihn hinein. Lang und sehr dick. Dee schnappte nach Luft und ihre Augen füllten sich mit Tränen des Schmerzes, als der fette Schwanz wiederholt auf sie einstach. Meine Hand griff wieder nach seinem Oberschenkel, schob ihn zurück und hielt ihn fest.
Gegen den Tisch, wenn ich sanfter drücke. Hier ist sein Verstand in einem Schockzustand, da mein Büro möglicherweise angegriffen wird und niemand da ist, um zu helfen. Er kann nichts außer meinem großen Körper sehen. Sein Körper ist unter mir vor Blicken geschützt. Ich griff nach ihren weichen Schenkeln und meine Finger gruben sich in das heiße Fleisch und kratzten sie hart. Sie wimmerte hilflos, dann grunzte sie, als sie spürte, wie ich einen Finger in ihren Arsch schob, und stöhnte verzweifelt.
Seine Leiste und Oberschenkel schmerzen, als ich meinen Unterkörper weiter gegen ihn presse. Ich kontrollierte fest seinen Kopf,
Sie hält ihr lockiges schwarzes Haar fest, auch wenn sie ihr Gesicht still hält und meiner verbalen Vergewaltigung erliegt
Ich zog und drehte weiter an seinen Haaren.
Schließlich löste ich meinen Mund von ihm und knurrte laut genug, dass er es hören konnte, „Dirty Spanish Hure“, murmelte ich. „Hat es dir gefallen, Baby?“ Ich streckte meine Zunge heraus und leckte ein langes Mal neben ihrem Gesicht, dann leckte ich ihre Stirn und quer.
Unterseite seines Kinns. Schließlich ließ ich ihr Haar los und sie stöhnte erleichtert auf, aber meine Hand glitt zwischen unsere Körper und ergriff ihre rechte Brust. Ich drängte ihn weiter, er hatte aufgehört zu kämpfen und wartete nur darauf, dass ich fertig wurde, sowohl sein Geist als auch sein Körper waren betäubt von meinem plötzlichen brutalen Angriff. Ich schlug dreißig Minuten lang mit meinem Schwanz auf ihn, bevor ich stöhnte und mit meinem in ihn eingebetteten Schwanz dastand. Von klebrigen Schriftrollen geträumt
Sperma sprudelte aus ihm heraus und kroch nach innen. Er war erleichtert, dass ich eine Ejakulation hatte, dass der Angriff vorbei war. Es schien, als hätte ich keine Eile. Ich leckte und küsste ihr Gesicht weiter, meine Hand tastete, drückte ihre Brüste, streichelte ihre Brustwarzen, drückte und zog sie, um sie zu verhärten. Er spürt, wie mein Schwanz weicher wird, als ich mich von ihm wegbewege, aber ich bemühe mich nicht, die Tür zu öffnen und das Büro zu verlassen, sondern schicke ihm stattdessen ein weiteres schreckliches Lächeln. Ich hob ihn vom Tisch hoch, drückte ihn gegen seine Schultern und zwang ihn, auf dem Büroboden zu knien. Sie steht meinem schlaffen Schwanz von Angesicht zu Angesicht gegenüber, als ich wieder ihr Haar greife und meinen mit Sperma befleckten Schwanz an ihrem Gesicht reibe. „Sag es einfach noch einmal, Dee, ich werde dich wieder ficken“, sagte ich. Sein Herz zog sich zusammen und er stöhnte vor Elend. Ich zuckte hart an seinen Haaren und stieß meinen weichen Schwanz gegen seine Lippen. Er hatte keine andere Wahl, als seinen Mund zu öffnen und zu nehmen, was drin war. Er saugte beim Einatmen, seine Zunge rieb vorsichtig über seinen Hinterkopf.
Ich hielt weiterhin ihr Haar fest und seufzte jetzt vor Vergnügen mit beiden Händen. Sein Geist war völlig betäubt, fast von seinem Körper losgelöst, als er an meiner wachsenden Erektion saugte. Bald wedelt sie mit den Lippen hin und her.
Sein harter Schwanz drückte sein Gesicht, als ich langsam meine Hüften ein- und auswölbte. Seine Hände lösten sich an seinen Seiten und er kniete wie betäubt da, als ich meinen dicken Schwanz in seinen Mund pumpte. Ich zog sie hart an den Haaren, zwang das fassungslose Mädchen, wieder aufzustehen, drehte sie um und schlug ihr Gesicht zuerst auf den Tisch. sie fühlt mich
Schüttle es und spüre meine Hände auf deinem Arsch. Mein Finger ging zurück in ihren Anus und pumpte langsam, dann zog ich ihn zurück. Einen Moment später spürt sie, wie mein Schwanz gegen ihr kleines rundes Loch drückt. Er dachte wenig darüber nach, so betäubt bis dahin. Mein Schwanz entspannte sich langsam mit Nadeln in seiner Fotze. Er zwang seinen Anus weit und der Schmerz war scharf, aber er dauerte nicht lange, als ich meinen Schwanz zu ihm trieb. Er spürt, wie meine Eier gegen seine Hüften drücken, während ich an seiner Kehle kaue und meine Hüften gegen ihn presse. Mein Schwanz bewegte sich in ihrem Arsch, als ich ihn brachte
Ich lege meine Hände um sie und greife fest an ihre beiden Brüste. Ich fange langsam an meinen Schwanz kurz einzusetzen
bläst erstmal. Meine rechte Hand gleitet über ihren nackten Bauch und zwischen ihre Schenkel, reibt ihre Spalte, mein Finger tastet ihre Klitoris ab. Ich rieb seinen harten Knopf, während ich seinen Anus in Zeitlupe reibe, mein Schwanz drückt langsam, jetzt bewegt er sich von einer Seite zur anderen. Er bewegte sich nicht, hatte kaum die Kraft oder das Bewusstsein aufzustehen. Sein Gesicht war immer noch gegen den Tisch gepresst, als sich mein schwer gebauter Körper auf ihn zubewegte.
Es dauerte eine Weile, bis sein Körper sich vage bewusst wurde, dass er etwas fühlte.
Vergnügen. Obwohl er die lustvollen Gefühle anerkannte, zeigte er kein großes Interesse daran. Ihre Brüste waren hart, brannten vor Hitze, als meine Finger sie umschlossen, ihre Klitoris brutzelte vor Lust, als meine Finger weiterhin die kleine Knospe streichelten, streichelten und drückten. Das Vergnügen frisst ihre Unabhängigkeit auf, zieht sie langsam in sich hinein, in das Bewusstsein der rohen Lust, die ihre Muschi erfasst, die Empfindungen der Hitze, die von ihr verdunstet und ihr Nervensystem auf und ab kräuselt. Seine Augen blinzelten überrascht und erstaunt. Er fühlt, wie sein Körper höher schwebt, sein Magen zieht sich zusammen, ein großer Wirbel sexueller Hitze zerreißt ihn. „Nein“, murmelte er. Dann drehte sich sein Kopf zurück, als ein plötzlicher Anfall von Lust sein Rückgrat brannte. Er war außer Atem, der Wind hätte ihn fast umgeworfen. Seine Stirn fiel auf den Tisch, dann ging sein Kopf zurück und noch weiter zurück, sein Rücken krümmte sich, als Muskelkrämpfe seinen Körper erfassten, und sein Geist taumelte unter den wahnsinnigen Empfindungen ekstatischer Erlösung. Er kam in einem wütenden Crescendo von schreienden sexuellen Ausbrüchen, sein Körper zitterte und zitterte, als hätte er einen heftigen Anfall. Irgendwo in der Mitte spürt er einen Strom flüssiger Hitze, der sein Arschloch hinaufsteigt.
Er konnte nicht klar denken, konnte überhaupt nicht denken, kannte nichts als das herrliche Vergnügen, das die Luft aus seinen Lungen und die Gedanken aus seinem Kopf gesaugt hatte und ein zitterndes Fleischskelett zurückließ. Und dann sackt er zu Boden, fällt zu Boden, dreht sich um, zurück zum Tisch, die Beine gespreizt, dreht sich zur Seite, um sich auf den Tisch zu stützen, und starrt mit stumpfen Augen auf den Boden. Ich ging sofort, aber er blieb dort, saß auf dem Boden und starrte, seine Augen begannen zu funkeln, als seine Brust sich hob. Er seufzte in der Luft und stöhnte schwach.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.